Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Es sieht sehr gut aus

Die Krimkrise hat ihren Schrecken verloren; die Anleger greifen bei Aktien wieder zu. Am Montag ist auch die Commerzbank-Aktie gefragt. Der Titel ist nicht mehr weit entfernt von einem hartnäckigen Widerstand. Gelingt der Ausbruch, wäre dies ein glasklares Kaufsignal.

Die Commerzbank-Aktie gewinnt am Montagmorgen 0,7 Prozent auf 13,24 Euro. Damit hat sich das Chartbild weiter verbessert. Der Aufwärtstrend ist intakt, der Widerstand bei 14 Euro ist in Sichtweite. Dass die Rallye weitergeht, glauben zehn Analysten. 16 Experten empfehlen, die Aktie zu halten. Zehn Analysten empfehlen den Anlegern, sich von ihren Commerzbank-Aktien zu trennen.

„20 Euro sind drin“

Für Hans A. Bernecker ist die Commerzbank ein klarer Kauf. Im Interview mit dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen sagte der Herausgeber der Actien-Börse: „Es ist eine Schritt-für-Schritt-Erholung. Am Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres sollte die Aktie bei 20 Euro stehen.“ Das liege unter anderem daran, dass die Commerzbank beim Abbau von Problemkrediten weiter gut vorankomme.

Dabei bleiben

Nachdem sich die Lage auf der Krim etwas entspannt hat, fassen die Anleger wieder Mut und kaufen Aktien. Obwohl die Commerzbank mit einem Börsenwert 15 Milliarden Euro kein Schnäppchen mehr ist, wird das Sentiment für die Aktie aller Voraussicht nach positiv bleiben. Falls der Widerstand bei 14 Euro geknackt wird, rücken die alten Hochs bei 16 bis 16,50 Euro in den Fokus. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr