Commerzbank
- Marion Schlegel - Redakteurin

Commerzbank-Aktie: Franzosen erteilen Absage

Die französische Großbank Société Générale hat kein Interesse an der als Übernahmekandidat gehandelten Commerzbank. "Der deutsche Markt für Privatkunden ist wenig profitabel. Wir sind nicht daran interessiert, unserem Geschäft nur Größe ohne ausreichende Synergien hinzuzufügen", sagte Vorstandschef Frédéric Oudéa der "Wirtschaftswoche". Die Priorität liege auf organischem Wachstum. In Deutschland sei die Bank stark in Bereichen wie Leasing, Handelsfinanzierung und Investmentbanking, in die man weiter investieren wolle.

Société-Chef sieht sich gut aufgestellt

Keine Probleme sieht Oudéa für seine Bank mit dem Stresstest der EZB. Den Test sollten Banken bestehen, wenn sie bei der Kernkapitalquote nicht unter 5,5 Prozent fallen. "Ich kann mir kein Szenario vorstellen, das uns an die Nähe dieser Schwelle befördern könnte", sagte Oudéa. In der Bilanzprüfung und dem anschließenden Stresstest sehe er keine Gefahr, sondern eine Chance. "Wenn der Test zeigt, dass die Institute in guter Form sind, können wir sieben Jahre nach dem Ausbruch das Kapitel Bankenkrise schließen und uns auf Wachstum konzentrieren", sagte er dem Blatt.

Investiert bleiben

Auch wenn die Aktie der Commerzbank bei der Société Générale derzeit nicht so hoch im Kurs steht, bei den Anlegern ist enorm beliebt. Zuletzt gelang der charttechnische Ausbruch nach oben. Das Papier ist mittlerweile allerdings nicht mehr günstig, das starke Momentum könnte die Commerzbank-Aktie aber dennoch in den kommenden Wochen in Richtung der 16-Euro-Marke führen. Anleger bleiben mit einem Stopp bei zwölf Euro weiter investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr