Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Experte sieht kein Potenzial mehr

Das Analysehaus Equinet hat die Aktie der Commerzbank erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte für die Anteilseigner der Frankfurter Großbank eher ernüchternd sein.

Zwar bestätigte Analyst Philipp Häßler in seiner Studie sein Anlagevotum mit Hold. Das Kursziel liegt aber weiterhin nur bei 10,00 Euro und damit unter dem aktuellen Kursniveau. Er erklärte, dass die Spekulationen über einen Verkauf der konzerneigenen Abwicklungssparte für die Aktie positiv seien. Allerdings erwartet Häßler kurzfristig jedoch keinen Komplettverkauf. Aber auch einzelne Verkäufe aus dem Portfolio könnten sich positiv auf das Eigenkapital auswirken. Zudem könnten dadurch die Risiken im Hinblick auf den kommenden Stresstest der EZB sinken.

Nichts wie rein oder nichts wie raus?

Aus charttechnischer Sicht sieht es für die Aktie der Commerzbank wieder gut aus. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr