Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Absturz abgewendet - aber wie lange?

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Commerzbank nach den Zahlen für das zweite Quartal gesenkt. Die Aktie erholt sich am Donnerstag mit dem Gesamtmarkt. Die charttechnische Situation hat sich verbessert. Grund zur Entwarnung gibt es aber nicht.

Credit-Suisse-Analyst Maxence Le Gouvello sieht das Kursziel für die Commerzbank-Aktie nun bei 12,20 Euro nach zuvor 12,54 Euro. Die Einstufung lautet weiter auf „Neutral“. Er habe sich beim Privatkundengeschäft (PC) einen höheren Gewinn erhofft, schrieb Analyst Maxence Le Gouvello in einer Studie vom Donnerstag. Zudem sei der beschleunigte Schuldenabbau bei den Randaktivitäten kostspieliger gewesen als von ihm gedacht. Le Gouvello senkte seine Prognosen für den bereinigten Gewinn je Aktie für die Jahre 2015 und 2016 deutlich.

Auf die 10,79 Euro kommt es an

Unterdessen sieht es charttechnisch schon wieder besser aus für die Commerzbank-Aktie. Allerdings sollten sich die Anleger nicht zu früh freuen, die Kursgewinne vom Donnerstag sind nichts weiter als eine technische Gegenreaktion nach den herben Verlusten vom Vortag. Am Mittwoch war das Papier auf den tiefsten Stand seit vier Wochen abgestürzt. Sollte die Unterstützung bei 10,79 Euro nicht halten, droht ein schnelles Abrutschen auf 10,50 Euro.

Kein Kauf

Auch wenn sich die Situation etwas entspannt hat: Es gibt derzeit spannendere Aktien im Bankensektor als die Commerzbank. Zum Beispiel die Deutsche Bank, bei der DER AKTIONÄR Luft bis 40 Euro sieht. Der Stoppkurs sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Der Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz bringt Klarheit in das Thema "moderne Portfoliotheorie"

Risiko-Ertrags-Analyse

Autor: Markowitz, Harry M./Blay, Kenneth A.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04.04.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr