Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: "Verkaufen" - Anleger greifen aber zu

Die Anleger ignorieren den negativen Kommentar vom Bankhaus Lampe zur Commerzbank. Die Aktie gehört am Donnerstagnachmittag zu den stärksten Werten im DAX. Locker überwindet der Titel die Marke von 13 Euro. Laut Bankhaus Lampe ist das Ende der Rallye nahe.

Lampe-Analyst Neil Smith hat die Commerzbank-Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft, das Kursziel aber von elf auf zwölf Euro angehoben. Die Bank dürfte bei der Reduzierung der Randaktivitäten auch künftig ihrem Zeitplan vorauseilen, schrieb Analyst Neil Smith in einer Studie vom Donnerstag. Das höhere Kursziel begründete er mit dem verbesserten Risikoprofil, die Abstufung mit dem jüngsten Kursanstieg.

Trend intakt

Nach einer famosen Kursentwicklung seit Sommer musste die Commerzbank-Aktie zuletzt Federn lassen. Grund waren die schwachen Zahlen der Deutschen Bank und die Angst der Marktteilnehmer, dass die Commerzbank ebenfalls schlechte Nachrichten liefern könnte. Die Sorgen sind offenbar – vorerst jedenfalls – vom Tisch.

Da geht noch was

Der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie ist noch längst nicht gefährdet. DER AKTIONÄR sieht Potenzial bis 16 Euro. Der Stopp sollte bei elf Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr