Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Abstufung - Aktie steigt trotzdem

Die Commerzbank steht auch am Donnerstag im Fokus der Anleger. Deutschlands heißeste Aktie dreht am Vormittag nach einem schwachen Beginn ins Plus. Einen negativen Analystenkommentar haben die Anleger schnell verdaut. Die Zahl der Bären ist auf elf gestiegen.

Die Experten vom Bankhaus Lampe haben die Commerzbank-Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft. Das Kursziel lautet weiterhin zwölf Euro. Gründe für den Schritt sind im frühen Donnerstaghandel noch nicht bekannt. Derzeit stufen sieben Analysten die Commerzbank mit „Verkaufen“ ein. 18 Experten sagen „Halten“ und lediglich sieben Analysten empfehlen, die Aktie zu kaufen.

Kampf um die 13-Euro-Marke

Nach einer famosen Kursentwicklung seit Sommer ging der Commerzbank-Aktie in den vergangenen Tagen die Puste aus. Grund waren die schwachen Zahlen der Deutschen Bank und die Angst der Marktteilnehmer, dass die Commerzbank ebenfalls schlechte Nachrichten liefern könnte. Derzeit kämpft die Aktie mit der 13-Euro-Marke. Der Aufwärtstrend ist intakt.

Dabei bleiben

Die Luft für die Commerzbank-Aktie wird nach der Rallye dünner. Solange der Aufwärtstrend aber intakt ist, besteht kein Grund zur Sorge. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei elf Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr