Commerzbank
- Martin Mrowka - Redakteur

Commerzbank: Wie weit geht es noch abwärts?

Ohne dass neue fundamentale News vorliegen, sackt die Aktie der Commerzbank am Donnerstag weiter ab. Bis auf 7,77 Euro rutschte der Kurs, bevor er sich leicht stabilisieren konnte. Charttechnisch hat sich das Bild in den vergangenen Tagen eingetrübt. Wohin der Kurs des MDAX-Werts noch fallen kann, zeigt ein Blick auf den Chart.

Nachdem die Commerzbank-Aktie die Unterstützungszone um die 8-Euro-Marke am Dienstag nach unten durchbrochen hat, ist der Weg Richtung 7 Euro erst einmal frei. Dort hatte die CoBank-Aktie im Februar 2017 ein Zwischentief gebildet, das nun als technische Unterstützung dienen könnte. Darunter kämen die historischen Tiefstände aus Sommer 2016 wieder in Betracht. Damals war der Kurs bis 5,50 Euro abgesackt.

Ohne fundamentale Hoffnungs-Nachrichten dürfte es der Aktie auf absehbare Zeit schwer fallen, einen neuen Aufwärtstrend zu bilden. DER AKTIONÄR rät von einem Kauf ab, beobachtet die Commerzbank jedoch via Watchlist. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr