Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank: Zu groß!

Die Commerzbank-Aktie gewinnt am Mittwoch knapp ein Prozent. Morgen wird das Institut die Zahlen für das dritte Quartal bekannt geben (siehe auch: Welche Verluste drohen?). Derweil schreibt die FAZ, die Commerzbank sei immer noch überdimensioniert. Die Finanzpolitiker von CDU und SPD sollten die nicht endenden schlechten Nachrichten rund um das zweitgrößte deutsche Kreditinstitut zum Anlass nehmen, die Perspektiven für die Commerzbank zu prüfen. Die Frage sei, ob die Bank nicht überdimensioniert sei. "Müssten nicht in den 1200 Filialen und in der Frankfurter Zentrale mehr Stellen wegfallen als die 9000 nach der Fusion mit der Dresdner Bank und die in diesem Sommer vereinbarten 3900 von noch 28000 inländischen Arbeitsplätzen?", so die Zeitung.

Wie DER AKTIONÄR hält auch die FAZ die Wahrscheinlichkeit einer Übernahme für gering: Es sei schwer vorstellbar, dass sich eine Bank im Zeitalter verschärfter Eigenkapitalvorschriften einen Minderheitsanteil von 17 Prozent an einer anderen Bank aufhalse.

TSI Premium: Investieren Sie in die trendstärksten Aktien aus Deutschland und den USA
Aktien wie Nordex, Morphosys, Sky oder ProSieben sind echte Überflieger. Sie alle waren oder sind Bestandteil des TSI Musterdepots. Jetzt gibt es ein neues Depot. Mit echtem Geld, echter Rendite. Die Weiterentwicklung des bewährten TSI-Systems findet Anwendung im TSI Premium. Bestellen Sie jetzt den neuen TSI Premium und sichern Sie sich die Chance auf durchschnittlich 30 Prozent Rendite pro Jahr. Einem aufwendigen Backtest zufolge wurden aus 1995 angelegten 15.000 Euro bis heute unglaubliche 8,43 Millionen Euro.

Kapital Vertrauen

Neben vielen Problemen gefällt die vergleichsweise gute Positionierung im Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden. Viele mittelständische Firmen würden der Commerzbank anrechnen, dass sie in den Krisenjahren 2008 und 2009 viele Kredite verlängert (dank staatlicher Unterstützung) hat. Diese Stetigkeit im Kreditgeschäft, die im Gegensatz zu oft beklagter fehlender Verlässlichkeit der Mitbewerber stehe, habe eine Vertrauensbasis für die Commerzbank geschaffen.

Jetzt Einsteigen?

Ob sich derzeit ein Einstieg bei der Commerzbank lohnt, erfahren Sie exklusiv im aktuellen Aktienreport des AKTIONÄR: 5,00 oder 15,00 Euro - das ist die Commerzbank-Aktie wirklich wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr