Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Vorstand kauft erneut Aktien

Trotz des zuletzt deutlich gestiegenen Aktienkurses hält ein Commerzbank-Vorstand den DAX-Titel immer noch für deutlich unterbewertet und kauft daher erneut zu.

Während am sich am 11.11. viele Menschen auf den Faschingsbeginn konzentriert haben, hat sich Commerzbank-Finanzvorstand Stephan Engels um sein Privatdepot gekümmert. Seiner Meinung nach waren darin offenbar nicht genügend Commerzbank-Aktien vorhanden. Daher hat er nun weitere 2.500 Anteile hinzugekauft. Bei einem Kurs von 10,395 Euro beläuft sich das Gesamtvolumen dieses erneuten Insiderkaufs bei der Commerzbank auf 25.987,50 Euro.

Jetzt zugreifen

Ob Anleger nach den jüngsten Zahlen der Commerzbank jetzt zugreifen sollten erfahren Sie im Aktienreport Commerzbank und Co: Europas heißeste Bankaktien, der ab heute exklusiv auf www.aktienreports.de erhältlich ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Bald bei 9 Euro?

Schaut man nur auf die ersten beiden Tage von 2017, könnte es ein gutes Jahr für die Aktie der Commerzbank werden. Zielstrebig hat sich der Kurs immer weiter bis kurz an die Marke bei 8,00 Euro geschraubt. Und das dürfte noch nicht alles gewesen sein. Auch die Analysten vom Bankhaus Lampe sehen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Die Roboter kommen

Die Commerzbank setzt voll auf die Zukunft des Privatkundengeschäfts. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt – sowohl was die Profitabilität als auch das Wachstum angeht“, sagt Privatkundenchef Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Luft bis 8,50 Euro

Der Konzern-Umbau bei der Commerzbank läuft auf vollen Touren, ein Filialsterben soll es aber nicht geben, sagt Privatkundenvorstand Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ein Netz von etwa 1.000 Filialen halte ich nach wie vor für richtig. Ich will auch, dass wir weiterhin rund 1.000 Filialen haben. … mehr