Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Vorstand geht freiwillig

Der Streit um die Abberufung von zwei Vorständen belastet die Commerzbank bereits seit Wochen. Nun hat zumindest ein Vorstand eingelenkt und nimmt seinen Hut.

Wie das Handelsblatt gestern berichtete, wird Jochen Klösges den DAX-Konzern verlassen. Es steuert auf eine einvernehmliche Lösung zu, er wird sein Amt wohl freiwillig niederlegen. Es heißt, es habe sich für ihn eine "ausreichend attraktive Alternative" aufgetan. Zwar seien die Verträge noch nicht unterschrieben, man sei aber positiv gestimmt. Die Commerzbank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Erfreulich, aber relativ unbedeutend

Für den (restlichen) Commerzbank-Vorstand ist es natürlich eine Erleichterung, dass zumindest einer der beiden Vorstände nun freiwillig auf sein Amt verzichten wird. Es dürfte spannend werden, ob nun auch mit Ulrich Sieber endlich eine Einigung erzielt werden kann oder es gar zu einer Schlammschlacht kommt.

Die Auswirkungen des Gezerres auf Vorstandsebene auf den Aktienkurs dürften jedenfalls eher gering bleiben. Ob es sich jetzt lohnt, beim DAX-Titel zuzugreifen, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr