Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Vorstand geht freiwillig

Der Streit um die Abberufung von zwei Vorständen belastet die Commerzbank bereits seit Wochen. Nun hat zumindest ein Vorstand eingelenkt und nimmt seinen Hut.

Wie das Handelsblatt gestern berichtete, wird Jochen Klösges den DAX-Konzern verlassen. Es steuert auf eine einvernehmliche Lösung zu, er wird sein Amt wohl freiwillig niederlegen. Es heißt, es habe sich für ihn eine "ausreichend attraktive Alternative" aufgetan. Zwar seien die Verträge noch nicht unterschrieben, man sei aber positiv gestimmt. Die Commerzbank wollte den Bericht nicht kommentieren.

Erfreulich, aber relativ unbedeutend

Für den (restlichen) Commerzbank-Vorstand ist es natürlich eine Erleichterung, dass zumindest einer der beiden Vorstände nun freiwillig auf sein Amt verzichten wird. Es dürfte spannend werden, ob nun auch mit Ulrich Sieber endlich eine Einigung erzielt werden kann oder es gar zu einer Schlammschlacht kommt.

Die Auswirkungen des Gezerres auf Vorstandsebene auf den Aktienkurs dürften jedenfalls eher gering bleiben. Ob es sich jetzt lohnt, beim DAX-Titel zuzugreifen, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr