Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Allianz-Tochter kein Thema mehr

Die Commerzbank setzt im deutschen Markt trotz des Konzern-Umbaus weiter auf Wachstum. Bereits 2016 gab es Gerüchte, dass man an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) interessiert sei. Diese ist ebenfalls börsennotiert und gehört zu 90 Prozent der Allianz. Die Hoffnungen, die der Versicherer in die Regionalbank steckte, erfüllten sich aber nicht. Auch die Commerzbank hat an der OLB nun kein Interesse mehr, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet. Zukäufe bleiben dennoch auf der Agenda

Hoffnung auf steigende Zinsen

Nach Bekanntgabe der Zahlen Anfang Februar ging die Aktie zunächst auf Tauchstation. Mittlerweile hat sich die Commerzbank aber deutlich erholt. Zuletzt profitierte der Titel wie die ganze Branche von Aussagen verschiedener US-Notenbanker. Demnach wird eine Leitzinserhöhung bereits diesen Monat immer wahrscheinlicher. Damit steigt auch der Druck auf Mario Draghi in der Eurozone die geldpolitischen Zügel anzuziehen. Steigen die Zinsen auch in Europa, würde die Commerzbank zu den größten Gewinnern gehören.

 

Jetzt günstig einsammeln

Nach dem Rücksetzer nach den gemischten Jahreszahlen hat die Commerzbank zuletzt wieder Fahrt aufgenommen und auch charttechnisch Boden gutgemacht, der Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends bei 7,47 Euro steht kurz bevor. Als Unterstützung dient die Marke bei 7,32 Euro. Börsianer legen sich jetzt die Aktie ins Depot und setzen darauf, dass das positive Branchenumfeld anhält. Zudem sollte die Zinsfantasie in den USA und Europa den Kurs weiter stützen. DER AKTIONÄR sieht einen fairen Wert von 10,70 Euro und empfiehlt bei 6,00 Euro einen Stopp zu setzen.

 


 

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr