Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Mit Schwung über die 10-Euro-Marke

Die Commerzbank-Aktie hat am Donnerstag ihre Gewinne nach einem Bericht des Manager Magazins ausgebaut. Offenbar gibt es große Fortschritte bei der Bad Bank des Unternehmens.

Am Nachmittag notiert die Commerzbank-Aktie mit 2,6 Prozent im Plus bei 10,24 Euro. Wie das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, buhlen Finanzinvestoren um die Bad Bank des teilverstaatlichten Finanzhauses. In dem Portfolio dieser nicht mehr zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte befinden sich Staatsanleihen, Immobilienkredite und Schiffsfinanzierungen mit einem Gesamtwert von etwa 124 Milliarden Euro.

Aktie vor Neubewertung?

Wenn das Interesse an dem Portfolio so hoch ist, sollte die Commerzbank es ohne großen Abschreibungsbedarf loswerden, meinte ein Händler. Das wiederum könnte eine Neubewertung für die Aktie auslösen und der Bund könnte sich danach von seinen restlichen Anteilen trennen, so der Börsianer weiter.

Was tun?

Weitere Fortschritte beim Abbau des NCA-Portfolios dürften dem Kurs der Commerzbank-Aktie weiteren Auftrieb verleihen. Ob Anleger die Anteile der zweitgrößten deutschen Privatbank jetzt kaufen sollten, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Die heißesten Bankaktien Europas.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr