Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Jetzt sind die Filialen dran

Die Pläne von Commerzbank-CEO Martin Zielke zum Stellenabbau nehmen Gestalt an. Die Hälfte der Arbeitsplätze, die auf der Kippe stehen, sollen im Filialnetz wegfallen, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das wären 4.800 Jobs, von derzeit 11.000 Mitarbeitern, die die Commerzbank in den Geschäftsstellen beschäftigt. Kunden sollen aber nicht auf Standorte in ihrer Nähe verzichten müssen. Zielke plant die Produktpalette in kleineren Niederlassungen abzuspecken.

Kluge Entscheidung

Zu den 4.800 Stellen in den Filialen kommen weitere 2.900 in der Zentrale in Frankfurt hinzu, auf die die Commerzbank verzichten will. Zusätzlich will Zielke 750 Jobs bei Töchtern im Inland wie zum Beispiel bei IT-Dienstleistern streichen. Auch das Auslandsgeschäft soll um 1.150 Mitarbeiter schrumpfen. Hier wurde bereits in der Vergangenheit ordentlich der Rotstift angesetzt.

Mit dem Fokus auf weniger, aber profitablere Produkte konzentriert sich die Commerzbank künftig nur noch auf die Bereiche, in denen sie Geld verdienen kann. Gelingt es Zielke, die Kosten ohne einen großen Abbau beim Filialnetz zu senken, bleibt die Bank für viele Kunden attraktiv. Die Chancen stehen gut, dass Zielke das auch gelingt. Denn die Commerzbank macht derzeit Dampf beim Thema Digitalisierung. Vor allem in den Geschäftsstellen und in der Zentrale würden sich neue Produkte und effizientere Arbeitsabläufe am meisten auszahlen. Die hohe Kostenquote von zuletzt 79 Prozent muss dringend sinken. Der größte Kostenblock sind hier die Ausgaben für Personal.

6-Euro-Marke voraus

Zielke dreht beim Personalabbau an den richtigen Stellschrauben. Die Chancen stehen gut, dass dadurch auch die hohe Kostenquote endlich sinkt. Charttechnisch nimmt die Aktie wieder Kurs auf die 6-Euro-Marke. Die Unterstützung bei 5,62 Euro sichert nach unten ab. Fundamental sind die Papiere der Commerzbank mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,3 günstig bewertet. Mutige greifen zu. Das Ziel beträgt 8,00 Euro, der Stopp sollte bei 5,20 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr