Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Hier wird gestrichen

Bei der Commerzbank sollen in der Firmenkunden Sparte am meisten Stellen eingespart werden. Doch auch andere Bereiche müssen Federn lassen. Bei den Vorständen wackeln ebenfalls Stühle.

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es raus: Im neuen Firmenkunden Segment will die Commerzbank am meisten Jobs streichen. Von den insgesamt 7.500 Mitarbeitern in der Mittelstandsbank und dem Investment Banking sollen nach der Zusammenlegung der Sparten 2.400 wegfallen. Das sagte Commerzbank-Aufsichtsrat Mark Roach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auch die Angestellten in der Privatkunden-Betreuung müssen mit harten Einschnitten rechnen. Ein Fünftel der 23.000 Mitarbeiter muss hier um den Job bangen.

Auch Führungspersonal betroffen

Nicht sicher fühlen dürfen sich zudem die Bereichsvorstände der Bank. Von aktuell 44 müssen drei ihren Hut nehmen. Der bisherige Chef der Mittelstandsbank, Markus Beumer, soll auch gehen. In trockenen Tüchern sind die Entlassungen aber noch nicht. Nach Aussage von Martin Zielke werden die Kosten für den Konzern Umbau von 1,1 Milliarden Euro erst 2017 und 2018 anfallen.

In Sippenhaft

Die Aktien der Commerzbank standen zuletzt im Bann der Turbulenzen rund um die Deutsche Bank. Können sich die Titel abkoppeln und setzt Zielke seinen Masterplan zügig um, dürfte auch der Kurs wieder steigen. Mutige Anleger greifen weiter zu. Das Ziel beträgt 8,00 Euro, der Stopp 5,20 Euro

 


 

Das Tao des Kapitals

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr