Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank: Erst Zerschlagung, dann Verkauf?

Commerzbank 20120120

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche kursieren um die teilstaatliche Commerzbank neue Spekulationen. Demnach soll die Option einer Zerschlagung und anschließendem Verkauf der Einzelteile in Erwägung gezogen werden. Der Bund soll grundsätzlich dazu bereit sein, seinen Anteil auch an ausländische Institute zu verkaufen.

Interessenten gibt es genug

Wie die Wirtschaftswoche berichtet, könnte die Commerzbank aufgespalten und dann in Einzelteilen verkauft werden. Der Schweizer UBS wird ein Interesse an der Mittelstandsbank und kleinerer Randaktivitäten nachgesagt. "Das würde perfekt passen", wird ein hochrangiger UBS-Banker zitiert.

Für das ertragsschwache Privatkundengeschäft gilt die spanische Santander als möglicher Käufer. In diesem Bereich müsste die Commerzbank in den nächsten Jahren hohe Summen investieren, um Trends wie das Mobile Banking nicht zu verpassen.

Verkauft der Bund?

Die Gedankenspiele können schnell wieder ad acta gelegt werden, sollte der Bund sein 17-Prozent-Paket nicht veräußern wollen. Doch, so die Zeitung, wäre er grundsätzlich bereit, seinen Anteil an einen ausländischen Käufer abzugeben. Wichtig ist dem Staat, dass eine starke Bank erhalten bleibt, die mittelständische Unternehmen finanziert und die auch weltweit begleiten kann.

Wie es weiter heißt, gehen Investmentbanker davon aus, dass die Commerzbank in zwei Jahren verkauft ist. Die Frage laute, ob dies schon nach dem aktuellen Stresstest passiere oder später.

Zurückhaltung angebracht

Der bevorstehende Stresstest dürfte die Verunsicherung der Commerzbank-Anleger nicht lindern. Möglicherweise muss die Bank noch einmal den Geldmarkt anzapfen. Andererseits sorgen die Übernahmespekulationen für Fantasie. Fazit: Die Commerzbank ist eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr