Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Die digitale Revolution?

Die Commerzbank-Kunden können sich auf einige Neuerungen gefasst machen, denn die Bank treibt die Digitalisierung des Privatkundengeschäftes mit Vollgas voran. Andere Unternehmen waren hier schon schneller.

Zu langsam, zu teuer, zu ineffizient. Diese Beschreibung traf bisher auch auf die Commerzbank zu. Geht es nach dem Vorstand soll sich das jetzt ändern. „Wir wollen zu einer Multikanalbank werden. Das ermöglicht mehr Kunden, mehr Abschlüsse, mehr Ertrag, geringere Kosten und damit eine höhere Profitabilität“, sagt Michael Mandel, Privatkundenvorstand der Commerzbank in der Wirtschafts Woche. Das bedeutet die Vernetzung von Online Banking mit den Filialen, dem Mobilen Banking und dem Kundenservice. Für die Digitalisierung des Privatkundengeschäftes nimmt die Commerzbank 200 Millionen Euro in die Hand.

Lieber selber machen

Um die Bedürfnisse der Kunden zu treffen, hat die Commerzbank gleiche eine eigene Design Thinking-Agentur namens Neugelb aus dem Boden gestampft. Sie ist für die Entwicklung und praktische Umsetzung der Neuerungen zuständig. Konkret geplant sind beispielsweise Banking-Apps, mit deren Hilfe Überweisungen in wenigen Sekunden verschickt werden können. Die bequeme Kontoeröffnung via Smartphone soll auch möglich werden. „Die Kunst ist das gesamt Geschäft am Ende zu digitalisieren“, schwärmt Commerzbank-Vorstand Mandel. Ähnliche Lösungen gibt es von zahlreichen Fintech-Unternehmen aber schon länger.

Endlich!

Die Offensive zur Digitalisierung ist endlich ein Hoffnungsschimmer für die Commerzbank-Aktionäre. Um die Bank neu aufzustellen, sollte der Vorstand im Herbst aber weitere Maßnahmen bekannt geben. Denn längst ist der Markt mit Konkurrenten aus der Fintech-Branche besetzt. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur noch 0,26 und einem KGV von elf ist die Aktie günstig bewertet. Auch charttechnisch sieht es besser aus. Im freundlichen Gesamtmarkt ist der Titel über den Widerstand bei 6 Euro geklettert. Das nächste Ziel ist der mittelfristige Abwärtstrend bei 6,60 Euro. Trader können auf einen Test setzen, alle anderen bleiben investiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr