Commerzbank
- DER AKTIONÄR

Bankenbeben: Deutsche Bank, Commerzbank und Co – Totalabsturz oder Kaufchance?

Portugal führt uns schmerzlich vor Augen, das etwas, das uns zuletzt immer seltener beschäftigt hat, noch lange nicht ausgestanden ist: Die Finanzkrise. Die Banco Espirito Santo soll in Schwierigkeiten stecken. Eine Bank – wenngleich die wichtigste Portugals – von der hierzulande kaum einer je gehört hat, bringt die Börsen zumindest kurzzeitig ins Wanken. Und zieht die Kurse deutscher Geldhäuser mit in die Tiefe. Aktionäre von Deutsche Bank und Commerzbank können ein Lied davon singen. Die Redaktion des AKTIONÄR geht in seiner neuen Ausgabe der Frage auf den Grund, ob uns nun eine neue Finanzkrise ins Haus steht. Und wie die Titel der führenden deutschen Bank zu bewerten sind. Droht weiteres Ungemach oder empfiehlt sich auf dem aktuellen Niveau bereits der Einstieg? Lesen Sie jetzt die neue Ausgabe von Deutschlands großem Börsenmagazin und finden Sie darin die Antworten auf diese und weitere Fragen.

  • Fantasie LED-Abspaltung: Dieser Dividendenwert profitiert vom großen Konzernumbau.
  • Wie auf Schienen: Abschreibungen runter, Kurs hoch: Dieser Spezialanbieter steht vor einem deutlichen Gewinnanstieg. Für Anleger heißt es daher – einsteigen bitte!
  • Die besten Zulieferer-Aktien: Die Autokonjunktur boomt. Neben BMW, VW und Co profitiert davon auch eine ganze Reihe kleinerer Zulieferer.

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 30/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Abonnenten haben automatisch vollen Zugriff auf die digitale Ausgabe – und zwar unabhängig davon, ob sie das klassische Abonnement (gedruckte Ausgabe + ePaper) oder das digitale Abonnement (ePaper) gewählt haben. Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.788 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr