Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Das sind die wichtigsten Aktionäre

Zur Beantwortung der Frage, ob und wann es zu einer Übernahme der Commerzbank kommen könnte, spielt die Aktionärsstruktur des DAX-Konzerns natürlich eine besondere Rolle. DER AKTIONÄR zeigt auf, wer aktuell die Anteile des Bankenriesen hält.

Seit Monaten halten sich hartnäckig Übernahmegerüchte um die Commerzbank am Markt. Doch wer sind eigentlich aktuell die größten Anteilseigner der Frankfurter Großbank? Derzeit halten Privatanleger knapp 26 Prozent der Commerzbank-Aktien. Die Bundesrepublik Deutschland hat nach der jüngsten Kapitalerhöhung ihre Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie verloren und besitzt nun nur noch 17 Prozent der Anteile. Rund 57 Prozent liegen in Händen institutioneller Investoren.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Kein Konkurrent hält mehr als ein Prozent

Innerhalb dieser Gruppe ist der Finanzriese Blackrock mit 5,22 Prozent am stärksten bei der Commerzbank engagiert. Capital Group hält derzeit 5,06 Prozent, Franklin Resources 1,03 Prozent. Die einzigen Privatbanken unter den größten 20 sind die Deutsche Bank (0,18 Prozent), die Credit Suisse (0,12 Prozent) sowie die US-Banken State Street und Citigroup (beide jeweils 0,11 Prozent).

Wo lohnt sich der Einstieg?

DER AKTIONÄR hält eine baldige Übernahme der Commerzbank für sehr unwahrscheinlich. Ob es sich jetzt dennoch lohnt, bei der Commerzbank einzusteigen oder ob aktuell eher die Bank of Ireland oder die Alpha Bank vorzuziehen sind, erfahren Sie im aktuellen Aktienreport Commerzbank und Co: Europas heißeste Bankaktien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr