Commerzbank
- Werner Sperber - Redakteur

Commerzbank: Alte Bank, neuer Chef, neue Chance

Die Fachleute des Aktionärsbriefes sind mit dem kommenden Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank AG als hausinternem Nachfolger des alten einverstanden. Die Commerzbank wird wieder das, was sie immer war: Mittelstandbank und Bank für Privatkunden. Das ergibt 13 bis 14 Millionen Kunden, wobei allerdings Überschneidungen möglich sind. Die Risiken für die Bank in diesen Geschäftsfeldern sind sehr gering beziehungsweise zu beherrschen. Sie waren mehr als 40 Jahre oder länger an den Wertberichtigungen im Kreditgeschäft abzusehen. Derzeit erhöhen die Analysten ihre Gewinnschätzungen. Im nächsten Jahr dürfte die Bank mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder mehr als einen Euro je Aktie verdienen, was Kurse um zehn Euro rechtfertigt.

 


DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Bis die Banken wieder halbwegs zu alter Stärke zurückgefunden haben, werden noch etliche Monate vergehen. Kurzfristig haben die Papiere aber Erholungspotenzial, da sie zuletzt überverkauft waren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr