Commerzbank
- Werner Sperber - Redakteur

Commerzbank: Alte Bank, neuer Chef, neue Chance

Die Fachleute des Aktionärsbriefes sind mit dem kommenden Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank AG als hausinternem Nachfolger des alten einverstanden. Die Commerzbank wird wieder das, was sie immer war: Mittelstandbank und Bank für Privatkunden. Das ergibt 13 bis 14 Millionen Kunden, wobei allerdings Überschneidungen möglich sind. Die Risiken für die Bank in diesen Geschäftsfeldern sind sehr gering beziehungsweise zu beherrschen. Sie waren mehr als 40 Jahre oder länger an den Wertberichtigungen im Kreditgeschäft abzusehen. Derzeit erhöhen die Analysten ihre Gewinnschätzungen. Im nächsten Jahr dürfte die Bank mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder mehr als einen Euro je Aktie verdienen, was Kurse um zehn Euro rechtfertigt.

 


DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Bis die Banken wieder halbwegs zu alter Stärke zurückgefunden haben, werden noch etliche Monate vergehen. Kurzfristig haben die Papiere aber Erholungspotenzial, da sie zuletzt überverkauft waren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr