Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank +5 Prozent: Unicredit macht Ernst

Die Aktie der Commerzbank gibt am Dienstagnachmittag kräftig Gas und springt mit einem Plus von fast fünf Prozent an die MDAX-Spitze. Hintergrund sind neu aufflammende Übernahmespekulationen. Laut einem Bericht soll der italienische Konkurrent Unicredit bereits zwei Investmentbanken beauftragt haben.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise meldet, hat Unicredit die Investmentbanken Lazard und JPMorgan als Berater für mögliche Übernahmegespräche mit der Commerzbank engagiert. Ob und wann genau der Unicredit-Vorstand ein Angebot vorlegen wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Spannende Personalie

Dass es den Italienern aber durchaus ernst ist, zeigt die Auswahl von Lazard als Berater: Bei der New Yorker Investmentbank ist seit letztem Jahr Jörg Asmussen, der ehemalige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, für den Bereich Fusionen und Übernahmen in Europa verantwortlich.

Der ehemalige Politiker ist nach wie vor SPD-Mitglied und soll offenbar seinen Parteifreund, den amtierenden Bundesfinanzminister Olaf Scholz, von den Vorzügen eines deutsch-italienischen Zusammenschlusses überzeugen. Der Bund ist mit rund 15 Prozent der Anteile größter Einzelaktionär der Commerzbank. Scholz galt bislang als Fürsprecher der inzwischen gescheiterten Fusion mit der Deutschen Bank.

Gerüchte halten sich hartnäckig

Unicredit wird bereits seit Anfang April als potenzieller Interessent für die Commerzbank gehandelt. Bei der Vorlage der Q1-Bilanz in der Vorwoche wollte sich Vorstandschef Mustier allerdings nicht zu den Gerüchten äußern. Kurz zuvor hatte die Commerzbank bereits erklärt, sich nach den geplatzten Fusionsgesprächen mit der Deutschen Bank zunächst auf die eigenen Stärken zu besinnen. Zudem habe bei ihm noch kein Interessent angeklopft, so Finanzvorstand Stephan Engels. (DER AKTIONÄR berichtete)

CoBa-Aktie im Aufwind – Trading-Wette läuft

Zwar steht eine offizielle Bestätigung von Seiten der beteiligten Institute noch aus, die Commerzbank-Aktie reagiert jedoch prompt auf die konkreter werdenden Übernahmegerüchte. Für die Aktie geht es am Nachmittag um bis zu fünf Prozent nach oben. Die Verluste der vergangenen Tage können dadurch teilweise ausglichen werden, das Chartbild hellt sich erneut auf.

DER AKTIONÄR setzt mit einer Trading-Empfehlung auf eine Fortsetzung der Erholung bei der Commerzbank. Investierte Anleger bleiben dabei, mutige Neueinsteiger können nach wie vor einen Fuß in die Tür stellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt bremst auch noch die BaFin

Bei der Hauptversammlung am Mittwoch hat sich Commerzbank-Chef Martin Zielke zwar grundsätzlich offen für etwaige Fusionen gezeigt, konkrete Gerüchte über ein Angebot des Rivalen ING aber zurückgewiesen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin bremst nun die Hoffnung auf eine grenzüberschreitende … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank-Chef Zielke: Offen für Fusion, aber…

Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank Ende April steht die Hauptversammlung der Commerzbank am heutigen Mittwoch ganz im Zeichen der künftigen strategischen Ausrichtung. Dabei zeigt sich Vorstandschef Zielke grundsätzlich offen für Fusionen, tritt aber gleichzeitig auf die … mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Commerzbank: Klare Absage aus Frankreich

Die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank sind geplatzt, doch Spekulationen auf eine Übernahme der Commerzbank durch einen europäischen Rivalen halten sich hartnäckig. Auch die französische BNP Paribas wurde bisher als potenzieller Interessent gehandelt, hat etwaigen Annäherungsversuchen nun aber … mehr