- Marco Bernegg - Praktikant

Krypto-Crash? China will Handel mit Bitcoin, Ethereum und Co verbieten

Nach einem internen Memo aus einem Regierungstreffen, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, will ein hochrangiger chinesischer Zentralbanker, dass die Behörden den zentralisierten Handel mit Kryptowährungen noch strikter einschränken. Auf Coinmarketcap sind die Vorzeichen der Alternativwährungen ausschließlich rot.

Der Vize-Gouverneur der People’s Bank of China (PBOC), Pan Gongsheng, sagte weiterhin, die Regierung werde Druck auf den Handel mit virtuellen Währungen ausüben und damit verbundene Risiken eindämmen. „Die ‚Financial Work Conference‘ forderte eindeutig die Begrenzung von Innovationen, die von der Notwendigkeit der realen Wirtschaft abweichen und Regulierungen entgehen“, hieß es im Memo.

Hierbei sollen sowohl zentrale Handelsplätze, als auch Wallet-Anbieter betroffen sein. Einzelpersonen und Unternehmen, die Dienstleistungen in diesem Sektor anbieten, werden ebenfalls näher beleuchtet.

Der Vorstoß der chinesischen Regierungen gegen Kryptowährungen sollte vorerst deutlich auf den Kurs drücken. Jedoch hat das ICO-Verbot aus dem Sommer gezeigt, dass sich Bitcoin und seine Verfolger schnell von einem derartigen Rückschlag erholen können.

Gratis Newsletter

Immer am Puls der Krypto-Szene. Der Gratis-Newsletter des Bitcoin Report informiert Sie täglich über Gerüchte, neue Coins und lukrative Kaufsignale. Einfach hier ohne Verpflichtungen anmelden. Starten Sie 2018 mit uns durch.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV