Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Chart Guru Avi Gilburt: Gold auf 2.500 Dollar – mindestens

Das Hoch bei Gold im Jahr 2011 hat Avi Gilburt treffend vorhergesagt. Seitdem ist er sehr skeptisch für den Goldpreis. Kurse von 700 bis 800 Dollar hält der technische Trader für möglich – wenn gleich er einen Boden bei 900 bis 1.000 Dollar favorisiert. Doch viel spannender: Er sieht eine Trendwende auf den Markt zukommen. Und die könnte noch dieses Jahr einsetzen.

es könnte vielleicht bis zum Ende des ersten Quartals 2015 dauern, bis wir einen Boden erreichen. „Eigentlich rechne ich damit, dass sowohl die Edelmetallpreise als auch die Aktienkurse der Minenunternehmen Ende des Jahres oder im Laufe des ersten Quartals einen Boden erreichen und dass sie dann wieder in die Hausse einschwenken“, sagt Avi Gilburt im Interview mit dem Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Ähnlich sieht die Situation bei Silber aus. Auch hier rechnet der Chartexperte mit einem weiteren Kursrutsch. „Im Idealfall würde das Niveau von 14 Dollar halten, aber ich glaube, es könnte bis in den Bereich zwischen 12,50 und 13,00 Dollar fallen.“

Doch so schnell die Abwärtsbewegung in den kommenden Wochen auch von statten gehen könnte, so schnell sieht Avi Gilburt auch eine Erholung bei den Edelmetallen kommen. Auch wenn eine mittelfristige Prognose schwierig sei, da man noch nicht vorhersehen könnte, wie dynamisch die Bewegung sei, „würde es mich nicht wundern, wenn wir bis Mitte nächsten Jahres wieder in den Bereich um 1.500 Dollar zurückkehren würden.“ Und wenn das den Bullen noch nicht genügend Mut macht, dann vielleicht eine andere Aussage des Charttechnikers. „Ich sehe voraus, dass der Goldpreis in den kommenden Jahren mindestens auf 2.500 Dollar steigen wird.“ Das sei das Mindestziel nach Durchschreiten der Talsohle. „Wissen Sie, es würde mich nicht schockieren, wenn der Silberpreis noch zu meinen Lebzeiten über 100 Dollar steigen würde“, sagt Gilburt. Das komplette Interview können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr