Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Gazprom: Geht die Erholung weiter?

Die Sorgen um eine weitere Zuspitzung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben die Aktie von Gazprom im gestrigen Handel spürbar belastet. Aus charttechnischer Sicht ist dieser Rücksetzer allerdings kein Beinbruch. Die Aussichten für den Aktienkurs des Gasriesen bleiben gut.

Zu einer deutlichen Eintrübung käme es erst bei einem Bruch der Marke von 7,45 Dollar. In diesem Fall wären ein Kursrückgang bis in den Bereich von 7 Dollar und ein Test des kürzlich nach oben durchbrochenen Abwärtstrends möglich. Aktuell sieht es allerdings eher nicht danach aus. Der Kurs dürfte seine Erholung fortsetzen. Das Gap im Zuge der Krim-Krise ist mittlerweile geschlossen worden, die Marke von 8,00 Dollar könnte bald ins Visier genommen werden.

Mutige können einsteigen

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Gazprom vor allem aufgrund der enorm günstigen Bewertung zuversichtlich gestimmt. Die Titel des russischen Gasriesen sind allerdings ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr