Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Chart-Check Deutsche Bank: Der nächste Versuch

Nach dem deutlichen Rücksetzer im Zuge der Krim-Krise zu Beginn der Woche hat sich die Deutsche Bank wieder gefangen. Am Donnerstag legt die Aktie erneut zu. Der charttechnische Aufwärtstrend ist damit nach wie vor intakt. Dennoch lässt der endgültige Ausbruch nach oben weiterhin auf sich warten.

Bereits seit über einem Jahr pendelt der Kurs der Deutschen Bank im Korridor zwischen 30 und 38 Euro. Setzt sich die mittelfristige Aufwärtsbewegung weiterhin fort, wird es jedoch bald einen neuen Angriff auf die obere Barriere geben.

Die meisten Analysten bleiben positiv für den Branchenprimus gestimmt. 22 Experten raten zum Kauf der Aktie, dem stehen nur sieben Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei 41,13 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von knapp 20 Prozent. Mit einem KGV von zehn ist der DAX-Titel im Branchenvergleich außerdem nach wie vor attraktiv bewertet.

Langer Atem

Es wird zwar noch lange dauern, bis die Unterbewertung aufgearbeitet werden kann, dennoch bleibt die Deutsche Bank ein Kauf. Anleger benötigen jedoch viel Geduld und sichern die Position mit einem Stopp bei 30,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr