Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Chart-Check Deutsche Bank: Der nächste Versuch

Nach dem deutlichen Rücksetzer im Zuge der Krim-Krise zu Beginn der Woche hat sich die Deutsche Bank wieder gefangen. Am Donnerstag legt die Aktie erneut zu. Der charttechnische Aufwärtstrend ist damit nach wie vor intakt. Dennoch lässt der endgültige Ausbruch nach oben weiterhin auf sich warten.

Bereits seit über einem Jahr pendelt der Kurs der Deutschen Bank im Korridor zwischen 30 und 38 Euro. Setzt sich die mittelfristige Aufwärtsbewegung weiterhin fort, wird es jedoch bald einen neuen Angriff auf die obere Barriere geben.

Die meisten Analysten bleiben positiv für den Branchenprimus gestimmt. 22 Experten raten zum Kauf der Aktie, dem stehen nur sieben Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel beträgt dabei 41,13 Euro. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einem Potenzial von knapp 20 Prozent. Mit einem KGV von zehn ist der DAX-Titel im Branchenvergleich außerdem nach wie vor attraktiv bewertet.

Langer Atem

Es wird zwar noch lange dauern, bis die Unterbewertung aufgearbeitet werden kann, dennoch bleibt die Deutsche Bank ein Kauf. Anleger benötigen jedoch viel Geduld und sichern die Position mit einem Stopp bei 30,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr