Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check Deutsche Bank: Diese Marken sind jetzt wichtig!

Die Deutsche-Bank-Aktie hat, wie es momentan den Eindruck hat, gerade noch einmal die Kurve bekommen. Kurz vor Erreichen eines neuen Zwischentiefs hat der Kurs wieder nach oben gedreht - aus charttechnischer Sicht könnte sich eine Doppelboden-Formation ausbilden. Grundsätzlich sollten Anleger folgende Marken im Blick haben.

Doppelter Boden

Vor einer Woche war die Deutsche Bank auf 30,75 Euro gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit Juli 2013. Zum Glück drehten in diesem Bereich die Märkte wieder und verhalfen der DAX-Aktie wieder auf die Beine. Somit könnte sich in den nächsten Wochen eine Doppelboden-Formation ausbilden, mit einem Boden bei 30,44 Euro (Juli 2013) und einem bei eben 30,76 Euro.

Deutsche Bank;  Chart;

Als nächste Hürde stellt sich der Deutschen Bank der horizontale Widerstand in Form der 34-Euro-Marke in den Weg. Da hier auch der kurzfristige Abwärtstrend verläuft, bedarf es einer gehörigen Portion Power, um diese Hürde zu meistern. Sollte der Ausbruch aber gelingen, dürfte sich eine schnelle Bewegung bis etwa 36 Euro, wo die Aktie in den letzten Monaten mehrere Hochpunkte markiert hatte, anschließen.

Nach unten sichern die beiden Tiefs einen möglichen Rücksetzer ab. Bedrohlich würde die Lage werden, wenn die Aktie auch das Bewegungstief bei 29,40 Euro unterschreiten würde.

Hoffnungsschimmer

Die zahllosen Skandale um die Deutsche Bank hatten in den vergangenen Monaten die Kurse belastet. Zumindest aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild wieder verbessert. Schafft es die Aktie über die Marke von 34 Euro, ist sogar mit einer dynamischen Anschlussrallye zu rechnen. Spätestens bei einem Ausbruch sollten trading-orientierte Anleger einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr