Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Chart-Check Commerzbank: Jetzt auf die Short-Seite wechseln?

commerzbank fürstenhof 20140326

Neun Handelstage versuchte sich die Commerzbank-Aktie darin, den Widerstand bei 12,50 Euro zu überwinden - erfolglos. Nach dem Kursrutsch am Freitag und dem Rückgang heute zum Wochenauftakt hat es den Anschein, als ob die Bullen die Flinte ins Korn geworfen haben. Mittlerweile wurden sogar wichtige Unterstützungen gebrochen.

Neues Verkaufssignal

Nach der Marke von 12,00 Euro hat die Commerzbank am Morgen auch die aufsteigende Trendlinie bei 11,89 Euro gebrochen. Damit müssen sich die Aktionäre von Deutschlands Bank Nummer 2 auf ungemütliche Tage einstellen, sollte nicht schleunigst ein Rebound erfolgen.

Commerzbank; Chart;

Hält die Schwäche über den Tag an, liegt das nächste Kursziel bei 11,185 Euro, dem Zwischentief von Anfang Juni. Sollte die Korrektur auch hier nicht stoppen, könnte das Mehrmonatstief bei 10,66 Euro noch einmal getestet werden.

Stoppkurs beachten

DER AKTIONÄR hatte investierten Tradern empfohlen, bei 11,70 Euro einen Stoppkurs zu platzieren. Diese Marke rückt immer näher. Für einen Neueinstieg ist die Zeit derzeit nicht optimal.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr