Adidas
- Maximilian Völkl

Chart-Check Adidas: Neue Kaufstudie, neue Ziele

Der Blick bei Adidas geht wieder nach oben. Am Donnerstag profitiert Adidas von einer positiven Analystenstudie. Der Sportartikelhersteller ist einer der stärksten Werte im DAX, nur die Versorger E.on und RWE sind nach ihrem Absturz deutlicher im Plus. Charttechnisch hellt sich das Bild ebenfalls auf.

Eine optimistische Studie des Analysehauses Redburn sorgt am Donnerstag für Freude bei den Anlegern. Analyst Geoff Lowery rechnet bei Adidas mit einem „Neustart“. Er stufte das Papier von „Sell“ auf „Buy“ hoch. Bereits in den vergangenen Tagen war der DAX-Titel durch das verstärkte Sport-Sponsoring in den USA – unter anderem wurde der Sponsoring-Vertrag mit der NHL und der Vertragsabschluss mit Aaron Rodgers, Quarterback des NFL-Teams Green Bay Packers, verkündet – angetrieben worden.

Charttechnisch hat sich das Bild ebenfalls wieder aufgehellt. Der kurzfristige Seitwärtskorridor zwischen 65,00 und 67,50 Euro wurde nach oben verlassen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls überwunden. Nach unten sichern die beiden Grenzen des Seitwärtstrends ab, der Blick der Anleger geht aber ohnehin nach oben. Bei 71,50 und 73,00 Euro warten die nächsten Hürden auf dem Weg zum Jahreshoch. Bis dahin hat die Aktie allerdings noch knapp 15 Prozent Luft.

Abwarten

Adidas hat das Seuchenjahr 2014 überwunden, charttechnisch ist der Titel auf dem Weg der Besserung. Der Konzern hat allerdings weiterhin mit Problemen zu kämpfen. Vor allem im wichtigen US-Markt hat Adidas große Schwierigkeiten. Ein Neueinstieg bietet sich derzeit deshalb noch nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Adidas ist DIE Momentum-Aktie im DAX

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr