K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Capital-Depesche: Neue schlechte Nachrichten für K+S

Die Capital-Depesche verweist auf Gerüchte, wonach die K+S AG die Preise für Kali in Indien deutlich habe senken müssen. Insidern zufolge soll Indian Potash Limited nur 227 Dollar je Tonne bezahlt haben. Das wäre ein Drittel weniger als im vergangenen Jahr. Zudem wäre das auch der niedrigste Preis seit einem Jahrzehnt. Anleger sollten von der mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewerteten Aktie weiter die Finger lassen. Der Kurs könnte auf 16 Euro sinken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Was ist die Aktie wirklich wert?

An der Aktie von K+S scheiden sich bereits seit Jahren die Geister. Für einen Teil der Anleger sind die Anteile von „Deutschlands einzigem Bergbaukonzern“ angesichts einer stetig steigenden Weltbevölkerung und der damit verbundenen größeren Bedeutung von Düngemittel ein mehr als klarer Kauf. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: „Aktie ist das Doppelte wert“

In einem eher unspektakulären Wochenauftakt sorgt die Aktie von K+S für Aufsehen. Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers verteuern sich um fast fünf Prozent und führen damit die Gewinnerliste im MDAX an. Rückenwind erhalten die Papiere vor allem durch ein Interview des neuen … mehr