Cameco
- Marion Schlegel - Redakteurin

Cameco: Strahlender Gewinner am Rohstoffmarkt

Kaum ein Markt ist an der Börse so aus der Mode gekommen wie der Uransektor. Grund hierfür war die Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011. Viele Anleger haben die Branche deswegen bereits abgeschrieben. Zu Unrecht. Unser Szenario: 2017 wird einer der größten Comebackversuche überhaupt erfolgen.

USA und China im Fokus

Der neue US-Präsident Donald Trump ist daran nicht ganz unschuldig. Zumindest ist er kein Fan alternativer Energieträger, im Gegenteil: Im Wahlkampf hat er sich ganz klar zu den klassischen Energieträgern bekannt. Neben Kohle zählt dazu eben auch Atomstrom. Und der Energiebedarf weltweit nimmt enorm zu. Die Internationale Energieagentur erwartet einen Anstieg des Strombedarfs von 2013 bis 2035 um mehr als 50 Prozent. Ohne Atomenergie ist dies nicht zu schaffen.

Ein großer Schub wird zudem aus den asiatischen Ländern erwartet. Zum einen ist der Kostenfaktor entscheidend. Nicht zuletzt deswegen hat wohl auch Japan wieder mit der Energieproduktion aus Atomkraftwerken begonnen. Zum anderen ist Kernenergie als sauberer Energieträger in Asien besonders gefragt. Die dortigen Großstädte leiden enorm unter der Luftverschmutzung durch fossile Brenn­stoffe. Die Regierungen dürften deswegen den Ausbau der Atomenergie in den kom­­menden Jahren energisch vorantreiben. Derzeit werden weltweit 57 neue Atomreaktoren gebaut. Zwei Drittel davon sollen innerhalb der nächsten drei Jahre an den Start gehen. Mehr als 20 werden derzeit in China errichtet, fünf in Indien. Weit mehr als 50 weitere sind in Planung – allein in China. Uranproduzenten dürften demnach in den kommenden Jahren genügend Abnehmer finden. Expertenschätzungen zufolge dürfte die Nachfrage nach Uran das Angebot in den kommenden Jahren um mehr als 17 Prozent übersteigen. Und die Lage könnte sich sogar noch verschärfen. Das Land mit der größten Uranproduktion, Kasachstan, hat in dieser Woche angekündigt, seine Uranproduktion zu verringern.

Top-Uranproduzent mit Zusatzrendite

Anleger, die auf ein Comeback des Uranmarktes setzen wollen, sollten sich auf die Großen des Sektors konzentrieren. DER AKTIONÄR favorisiert die Nummer 1, Cameco. Mit den jüngsten Entwicklungen im Uransektor konnte das Papier zuletzt bereits gute Startgewinne seit der Empfehlung in der Print-Ausgabe des AKTIONÄR verzeichnen. Die Dividendenrendite von 2,7 Prozent ist ein zusätzliches Bonbon.


 

Gold - Player, Märkte, Chancen

Autor: Bussler, Markus
ISBN: 9783864703980
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 14.09.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Edelmetall zieht die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann. Papiergeldwährungen sind gekommen und gegangen. Doch Gold hat den Wohlstand seiner Besitzer gesichert – und dieser Aspekt ist in Zeiten der ultra­lockeren Geldpolitik der Notenbanken aktueller denn je. In »Gold – Player, Märkte, Chancen« entführt Markus Bußler die Leser in die faszinierende Welt des Goldes. Egal ob Münzen, Barren oder Goldminen-Aktien – hier erfährt der Leser, welche Fallstricke es zu ­meistern gilt und wie man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes am besten und sichersten zu Gold macht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Uran: Darum marschieren die Aktien

Bei Uran ist Musik drin. Die Aktien der meisten Uranunternehmen sind in den vergangenen Stunden deutlich angezogen. Aus gutem Grund: Nachdem schon der weltgrößte börsennotierte Urankonzern Cameco Minen geschlossen hat, um das Angebot zu verknappen, zieht der weltgrößte Urankonzern Kazatomprom nach. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Uran und Cameco: Heiße Turnaround-Chance?

Die meisten Anleger blicken weiter mit Sorge auf die Kurse von Gold und Silber. Doch kaum einer hat Uran auf der Rechnung. Dabei hat der umstrittene Energierohstoff in den vergangenen Wochen deutliche Zugewinne verzeichnet. Mit rund 35 Dollar je Pfund notiert Uran mittlerweile mehr als 20 Prozent … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Energieversorger, E.on, GFT Technologies und Bijou Brigitte unter der Lupe

Zertifikate Kompakt beschäftigt sich mit Energie-Versorgungsunternehmen und hat ein passendes Derivat parat. Der Austria Börsenbrief geht von einer relativen Stärke von E.on aus. Das Stuttgarter Researchbüro hat ein Interview mit Dr. Jochen Ruetz, Finanzvorstand von GFT Technologies, geführt. Der Chart-Trader erwartet die Bodenbildung bei Bijou Brigitte. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr