Activision Blizzard
- Benedikt Kaufmann

Call of Duty ein Flop? Activison Blizzard mit herben Verlusten

Activision Blizzard veröffentlicht Zahlen zu „Call of Duty: Black Ops 4“ und feiert neue Rekorde. Doch den Anlegern ist nicht zum Feiern zumute. Die Aktie wird mit bis zu neun Prozent Verlust abgestraft.

Laut einer Pressemitteilung von Activision Blizzard hat der neue Gaming-Kracher an den ersten drei Tagen nach dem Release rund 500 Millionen Dollar Umsatz eingefahren. Angenommen die Kopien sind zum Vollpreis von 60 Dollar verkauft worden, hat der Konzern etwa 8,3 Millionen Spiele abgesetzt.

Während Activison Blizzard neue Rekorde bei Spielerzahl und Spielstunden einfährt, kommen 8,3 Millionen Exemplare an der Börse weniger gut an. So erwartete der Jefferies-Analyst Timothy O’Shea am Erscheinungswochenende zehn Millionen verkaufte Exemplare und fünf Millionen Kopien in der Folgezeit. Hohe Erwartungen, die nicht erfüllt wurden.

Abwarten!

Anleger sollten trotz eines schwächer als erwarteten Starts nicht das Handtuch werfen. Black Ops 4 ist ein Verkaufserfolg und dürfte sich insgesamt besser verkaufen als die beiden Vorgänger WWII (12,2 Mio.) und Infinite Warfare (12,7 Mio.). Zudem sorge der Blackout Modus für Begeisterung innerhalb der Community und könnte die Spieler länger als üblich an den Titel binden. Anleger sollten belastbarere Zahlen abwarten.

Charttechnisch rutscht die Aktie zu Handelsbeginn unter die 200-Tage-Linie – kann jedoch innerhalb weniger Stunden die wichtige Marke zurückerobern. Ein gutes Zeichen. Daneben bleibt der langfristige Aufwärtstrend intakt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Activision Blizzard – eine Riesenenttäuschung

Es ist nicht nur der Rückgang der Spielerzahlen im vergangenen Quartal, der Activison Blizzard zusetzt. Der Konzern hat vielmehr mit der Ankündigung des Mobile-Games Diablo Immortal ein riesiges PR-Debakel verursacht. Hart für die Fans der Serie – für Anleger könnte das neue Mobile-Engagement … mehr