BYD
- Jochen Kauper - Redakteur

BYD-Aktie: Samsung steigt ein – nach Rücksetzer kaufen!

Rund 57 Prozent hat die Aktie des chinesischen Elektroautobauers BYD seit Anfang Februar zugelegt. Eine beeindruckende Entwicklung. Die kommt nicht von ungefähr:

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich Samsung bei BYD eingekauft hat. Nicht wie erwartet mit vier, sondern mit 1,92 Prozent. Damit ist der koreanische Elektrokonzern in guter Gesellschaft. Knapp zehn Prozent an BYD hält der US-Investor Warren Buffett. Tesla hat eine Kooperation mit Panasonic, GM mit LG Chem. BYD und Samsung passen da nur gut ins Bild.

 

China gibt den Takt an

BYD stellt Batterien und Elektroautos her. Der Fokus liegt auf dem chinesischen Markt. Bis 2025 sollen auf chinesischen Straßen drei Millionen Elektroflitzer surren. Schon jetzt hat das Reich der Mitte den US-Markt als wichtigsten Automarkt abgelöst. Was die E-Mobilität betrifft, so wird ebenfalls China den Takt angeben. Die Regierung wird gegen die Luftverschmutzung in den Mega-Cities vorgehen. Hinzu kommt: Um den Verkehr in den Ballungsräumen einzudämmen, sind neue Mobilitätskonzepte oder autonomes Fahren mehr als willkommen!

 

 

 

Kaufen

 

Die Aktie von BYD bahnt sich weiter ihren Weg nach oben. Zu Beginn der Handelswoche ist die Aktie ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Eine Konsolidierung bis auf 5,80 Euro ist durchaus möglich. Auf dem Niveau bietet sich dann sogar ein Neueinstieg an.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr