BYD
- DER AKTIONÄR

BYD: Konsolidierung läuft, Aktie bleibt ein Kauf!

Die Aktie von BYD befindet sich weiter im Konsolidierungsmodus. Anleger sollten sich davon aber ganz und gar nicht aus der Ruhe bringen lassen. Experten zu Folge könnte BYD nämlich in den nächsten Jahren neben LG Chem und Panasonic zu einem der wichtigsten Lieferanten von Batterien für Elektroautos aufsteigen.

Nummer 2 bei Batterien

BYD ist 2015 bereits auf Rang 2 unter den Herstellern von Lithium-Ionen-Akkus geklettert. Die Gesamtleistung der produzierten Batterien hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf 1.652 MWh vervierfacht. Der Weltmarktanteil lag damit bei 14,4 Prozent. Die Fertigung von BYD soll im laufenden Jahr schon von vier auf zehn GWh steigen. Bis zum Jahr 2020 sollen pro Jahr weitere sechs GWh hinzukommen. Ehrgeizige Ziele! „Von dem bisherigen Geschäft der Herstellung von Batterien kann das Unternehmen zukünftig auch bei der Produktion von Elektroautos profitieren“, sagt Asien-Experte Andres Lipkow.

 

Elektrobusse auf dem Vormarsch

BYD baut aber nicht nur Batterien und Elektroautos. Auch hat die Firma Elektrobusse im Portfolio. Der zwölf Meter lange C9 mit einer Reichweite zwischen 140 und 200 km bietet Platz für 51 Fahrgäste. Nach Angaben von BYD dient der Bus als Zubringer zum Flughafen sowie für touristische Zwecke. In China wurden bereits über 100 Busse des Typ C9 verkauft. Bis Jahresende werden 15 Busse in die Nähe von Paris geliefert - die Stadt der Liebe will ab 2020 keine Dieselbusse mehr ins Stadtgebiet einfahren lassen.

Bekanntheitsgrad steigt

Der E-Auto Hersteller BYD ist hierzulande noch nicht sehr bekannt, hat aber schon größere Erfolge in Europa vorzuweisen. Nach London sollen in den kommenden drei Monaten bis zu 60 weitere Busse ausgeliefert werden. In München wurde ein Bus von BYD probeweise eingesetzt. In Brüssel befindet sich zudem eine Flotte aus E-Mobilen im Taxibetrieb.

Absatz steigt rapide

BYD-Unternehmenslenker Chuanfu will mit seinen Elektro- und Hybridautos bis zum Jahresende noch ordentlich auf die Tube drücken. 120.000 alternativ angetriebene Autos sollen bis Ende des Jahres an die Frau beziehungsweise an den Mann gebracht werden. 2015 verkaufte BYD 62,000 Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb.

 

Tendenz weiter steigend

Aktuell konsolidiert die Aktie. Die untere Begrenzung des Aufwärtstrends verläuft bei 5,83 Euro Euro, die 90-Tage-Linie bei 5,75 Euro. Stärkere Rücksetzer bleiben Kaufchancen! Anleger können ein Abstauberlimit bei 5,75 Euro und 5,55 Euro platzieren.Gelingt in den nächsten Wochen erneut der Sprung über die Marke von 6,50 Euro, lautet das nächste Etappenziel das Allzeithoch 8,05 Euro aus dem Jahr 2009.

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler, VW & BMW im Tagesverlauf auf Erholungskurs – was ändert sich unter Donald Trump - wie geht’s mit den Aktien weiter und was passiert mit Elektroautopionier Tesla?

Donald Trump heißt der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Als Reaktion auf die Wahl tauchten die Aktien der deutschen Autobauer am Mittwochmorgen ab. Weit mehr als der DAX verloren die Papiere von Daimler, BMW und VW. Was wird sich unter Donald Trump alles verändern? mehr