Gold
- DER AKTIONÄR

Bußlers Goldgrube: Es kommt etwas Großes auf uns zu

Die Lage beim Goldpreis bleibt angespannt. Das Edelmetall steht charttechnisch weiter mit einem Fuß über der Klippe. Die Short-Positionen der großen Spekulanten bleiben auf Rekordniveau. „Natürlich kann ein steigender Goldpreis zu einem Short-Squeeze führen“, sagt Markus Bußler. Doch darauf zu spekulieren, erinnere an ein Roulette-Spiel.


Langfristig stehen die Chancen nach Ansicht Bußlers allerdings gut. Die weiter sinkende Goldproduktion dürfte für einen Engpass auf der Angebotsseite sorgen. „Vor allem in den USA sinkt die Goldproduktion derzeit massiv“, sagt er in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Zwar wird kurzfristig die Comex gegensteuern können. Doch mittel- bis langfristig könne man sich diesem Sog wohl nicht entziehen.


Im Rahmen der Einzelaktien geht es unter anderem um den größten börsennotierten Kupferproduzent Freeport McMoRan. Lohnt sich dort nach dem deutlichen Rücksetzer der Einstieg? Und wie sieht es mit Anglo American aus? Kann an diese Aktie mit Blick auf eine erhoffte Erholung der Rohstoffpreise kaufen? Und wieso kauft Kinross trotz eines sinkenden Produktionsprofils in den kommenden Jahren keine neuen Projekte zu? Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Barrick Gold – Q1 top, Q2 Flop ?

Es wird spannend: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird am kommenden Mittwoch die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Die Zahlen dürften schwächer ausfallen als im ersten Quartal. Die Differenzen in Tansania und Argentinien werden sich auch in den Zahlen des zweiten Quartals … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Kapitulation der Spekulanten

Der Goldpreis kann sich zumindest leicht erholen. Das Edelmetall konnte die Marke von 1.200 Dollar bislang verteidigen – zuletzt hat der Goldpreis bei 1.205 Dollar gedreht. Die große Frage ist: War´s das, oder starten die Bären einen neuen Anlauf, um Gold doch noch einmal unter diese psychologisch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Auf diese Marken kommt es an

Der Goldpreis lässt derzeit jegliche Dynamik vermissen. Der Ausbruch über die Marke von 1.220 Dollar ist bislang nicht nachhaltig gelungen. Nach unten hat 1.205 Dollar Halt geboten. Vor allem die COT-Daten deuten auf einen Ausbruch nach oben hin. Die Netto-Longposition der großen Spekulanten ist … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 5 Gründe, wieso ich diesen Rücksetzer kaufe

Erinnern Sie sich noch? Es ist gerade einmal drei Monate her, da stand der Mainstream Kopf. Gold nahm Kurs auf 1.300 Dollar und zahlreiche Aktienanalysten rieten zum Einstieg bei Gold. Damals veröffentlichte ich hier einen Artikel unter dem Titel „5 Gründe, wieso ich diese Rallye nicht kaufe“. Ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Fehler in der Matrix

Der Goldpreis pendelt nach seinem deutlich Kursrutsch rund um die Marke von 1.220 Dollar. Und das ist etwas, das man doch mit einigem Argwohn beobachten sollte. Das meint zumindest Markus Bußler. Seiner Ansicht nach sei es erstaunlich, dass es an dieser Unterstützungszone zu keiner Reaktion kommt. mehr