Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Bußlers Goldgrube: Das schreit nach Manipulation

Der Goldpreis rutscht ab. Und an der Comex überschlägt sich der Handel. Binnen zweier Stunden wird mehr Gold gehandelt als der weltgrößte Goldproduzent Barrick pro Jahr produziert. „Will uns da wirklich noch jemand sagen, der Goldpreis wird durch das physische Angebot und diephysische Nachfrage bestimmt?“, fragt Markus Bußler.


Seiner Ansicht nach werde der Goldpreis nur noch durch das Papiergold an der Comex bestimmt. Mit einem freien Markt habe das wenig zu tun. „Der Markt ist gänzlich entkoppelt von dem physischen Angebot und der physischen Nachfrage“, sagt er in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Allerdings sei es nicht allein der Goldmarkt, der unter Druck steht. Noch schlimmer habe es die anderen Edelmetalle wie Silber, Platin, Palladium oder auch Rhodium erwischt. „Bei den Platin-Metallen spielt sicherlich auch die Angst vor einem Einbruch der Autokonjunktur eine Rolle.“ Auch bei den Industriemetallen deute derzeit nichts auf eine Erholung hin.


Im Rahmen von Einzelaktien geht es diesmal um Pershimco, Sihayo Gold und Kinross. An Pershimco hatte sich erst kürzlich Agnico mit knapp 20 Prozent beteiligt. Ist die Aktie auch für Privatanleger eine Überlegung wert? Und wieso handelt eigentlich Kinross nicht, schließlich nähern sich einige Projekte bei dem Goldriesen ihrem Ende. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.


Der Goldmarkt bleibt derzeit eine Herausforderung. Wie positioniert man sich richtig? Welche Werte sind vielversprechend? Das alles erfahren Sie im neuen Börsendienst Goldfolio.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr