Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Bußlers Goldgrube: Das schreit nach Manipulation

Der Goldpreis rutscht ab. Und an der Comex überschlägt sich der Handel. Binnen zweier Stunden wird mehr Gold gehandelt als der weltgrößte Goldproduzent Barrick pro Jahr produziert. „Will uns da wirklich noch jemand sagen, der Goldpreis wird durch das physische Angebot und diephysische Nachfrage bestimmt?“, fragt Markus Bußler.


Seiner Ansicht nach werde der Goldpreis nur noch durch das Papiergold an der Comex bestimmt. Mit einem freien Markt habe das wenig zu tun. „Der Markt ist gänzlich entkoppelt von dem physischen Angebot und der physischen Nachfrage“, sagt er in der Sendung Bußlers Goldgrube beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF. Allerdings sei es nicht allein der Goldmarkt, der unter Druck steht. Noch schlimmer habe es die anderen Edelmetalle wie Silber, Platin, Palladium oder auch Rhodium erwischt. „Bei den Platin-Metallen spielt sicherlich auch die Angst vor einem Einbruch der Autokonjunktur eine Rolle.“ Auch bei den Industriemetallen deute derzeit nichts auf eine Erholung hin.


Im Rahmen von Einzelaktien geht es diesmal um Pershimco, Sihayo Gold und Kinross. An Pershimco hatte sich erst kürzlich Agnico mit knapp 20 Prozent beteiligt. Ist die Aktie auch für Privatanleger eine Überlegung wert? Und wieso handelt eigentlich Kinross nicht, schließlich nähern sich einige Projekte bei dem Goldriesen ihrem Ende. Die komplette Sendung können Sie gleich hier ansehen.


Der Goldmarkt bleibt derzeit eine Herausforderung. Wie positioniert man sich richtig? Welche Werte sind vielversprechend? Das alles erfahren Sie im neuen Börsendienst Goldfolio.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr