Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: "Das wäre das Ende"

Der Goldpreis hat seinen Anstieg von Montag bislang gut behaupten können und notiert nach wie vor im Bereich von 1.200 Dollar. Doch die Analysten haben sich davon nicht beeindrucken lassen. So hat etwa die ABN-Amro ein Kursziel von 750 Dollar bis 2016 ausgegeben. „Keine Ahnung, was den Kollegen da geritten hat“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

„Gehen Sie davon aus, dass auf einem solchen Niveau kaum ein Projekt auch nur annähernd kostendeckend wäre“, sagt er in der Sendung „Bußlers Goldgrube“. Das würde eine ganze Industrie in den Abgrund stürzen. Zwar sei damit ein derartiger Kursverlust nicht grundsätzlich ausgeschlossen. In seinen Augen werde aber mit solchen Kurszielen bewusst mit den Ängsten der Anleger gespielt.

Silberproduzenten im Fokus


Jede Menge Unternehmensmeldungen stehen zudem im Blickpunkt der Sendung. Zum einen geht es um die beiden Silberproduzenten Coeur Mining und Tahoe Resources. Bei Tahoe Resources gibt es politische Probleme. Guatemala will offensichtlich die Royalty-Abgaben auf Minen erhöhen. Damit würde sich diese Steuer für Tahoe-Resources praktisch verdoppeln. Das dürfte den Gewinn um rund 15 Prozent schmälern. „Wenn man sich vorstellt, was derzeit an den Rohstoffmärkten los ist, dann zeugt das nicht gerade von Fingerspitzengefühl“, sagt Bußler. Coeur Mining hingegen bemüht sich Medienberichten zufolge um eine Übernahme von Paramount Gold and Silver. „Der Deal würde für Couer durchaus sinnvoll sein.“

Zudem steht auch einmal mehr der Kohleexplorer Prairie Mining im Blickpunkt. Hier gibt es ein Analystenupdate. Macquarie Securities hat die Aktie in einer Ersteinschätzung mit „Overweight“ versehen und sieht mehr als 100 Prozent Potenzial bei der Aktie. „Ich bleibe sehr optimistisch mit Blick auf Prairie Mining“, sagt Bußler. Sowohl das Management als auch das Projekt seien vielversprechend. Und Prairie ist und bleibt eine Übernahmestory. Weitere Themen der Sendung: Thompson Creek Metals und Nevsun Resources. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr