Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bußlers Goldgrube: "Das wäre das Ende"

Der Goldpreis hat seinen Anstieg von Montag bislang gut behaupten können und notiert nach wie vor im Bereich von 1.200 Dollar. Doch die Analysten haben sich davon nicht beeindrucken lassen. So hat etwa die ABN-Amro ein Kursziel von 750 Dollar bis 2016 ausgegeben. „Keine Ahnung, was den Kollegen da geritten hat“, sagt Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

„Gehen Sie davon aus, dass auf einem solchen Niveau kaum ein Projekt auch nur annähernd kostendeckend wäre“, sagt er in der Sendung „Bußlers Goldgrube“. Das würde eine ganze Industrie in den Abgrund stürzen. Zwar sei damit ein derartiger Kursverlust nicht grundsätzlich ausgeschlossen. In seinen Augen werde aber mit solchen Kurszielen bewusst mit den Ängsten der Anleger gespielt.

Silberproduzenten im Fokus


Jede Menge Unternehmensmeldungen stehen zudem im Blickpunkt der Sendung. Zum einen geht es um die beiden Silberproduzenten Coeur Mining und Tahoe Resources. Bei Tahoe Resources gibt es politische Probleme. Guatemala will offensichtlich die Royalty-Abgaben auf Minen erhöhen. Damit würde sich diese Steuer für Tahoe-Resources praktisch verdoppeln. Das dürfte den Gewinn um rund 15 Prozent schmälern. „Wenn man sich vorstellt, was derzeit an den Rohstoffmärkten los ist, dann zeugt das nicht gerade von Fingerspitzengefühl“, sagt Bußler. Coeur Mining hingegen bemüht sich Medienberichten zufolge um eine Übernahme von Paramount Gold and Silver. „Der Deal würde für Couer durchaus sinnvoll sein.“

Zudem steht auch einmal mehr der Kohleexplorer Prairie Mining im Blickpunkt. Hier gibt es ein Analystenupdate. Macquarie Securities hat die Aktie in einer Ersteinschätzung mit „Overweight“ versehen und sieht mehr als 100 Prozent Potenzial bei der Aktie. „Ich bleibe sehr optimistisch mit Blick auf Prairie Mining“, sagt Bußler. Sowohl das Management als auch das Projekt seien vielversprechend. Und Prairie ist und bleibt eine Übernahmestory. Weitere Themen der Sendung: Thompson Creek Metals und Nevsun Resources. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr