Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Breaking News: Gold bricht nach Arbeitsmarktdaten ein

Der Goldpreis bricht am Freitagnachmittag um mehr als ein Prozent ein, nachdem er sich vorher in etwa auf dem Niveau des Vortages bewegt hat. Der Grund: Die Arbeitsmarktdaten in den USA. Zwar stieg die Arbeitslosenquote von 6,5 auf 6,6 Prozent. Doch es wurden mehr Stellen geschaffen, als von Analysten erwartet.

Warum ist dieses Szenario schlecht für Gold? Grundsätzlich müsste eine solche Entwicklung gut sein. Mehr Stellen bedeuten auch mehr Einkommen. Das bedeutet mehr Kaufkraft und zumindest die theoretische Möglichkeit, auch mehr Gold zu kaufen. Doch die Rechnung geht so nicht auf. In Zeiten der ultralockeren Geldpolitik starrt die ganze Welt gebannt auf die US-Notenbank und den schrittweisen Ausstieg aus genau dieser Geldpolitik – Tapering genannt.

Tapering geht weiter

Einige Experten hatten damit gerechnet, dass schwache Arbeitsmarktdaten die FED dazu zwingen würden, dieses Tapering auszusetzen. Sprich: Die US-Notenbank hätte länger frisches Geld in den Markt pumpen müssen, als sie eigentlich vorhatte. Und genau das wiederum würde den Goldpreis stützen. Nach wie vor fürchten die Anleger, die ultralockere Geldpolitik könnte früher oder später zu einem Kaufkraftverlust bei Papiergeld führen. Der wirksamste Schutz dagegen wäre eine Anlage des Vermögens in Gold.

Wenn aber die US-Notenbank Schritt für Schritt aus ihrer lockeren Geldpolitik aussteigt, dann entfallen die Argumente für einen Kauf von Gold. Deshalb steht Gold unter Druck. Um es kurz zu machen: DER AKTIONÄR kann sich dieser Auffassung nicht anschließen. Natürlich ist der Effekt kurzfristig da und einige Spekulanten wurden auf dem falschen Fuß erwischt und mussten ihre Positionen glatt stellen. Das hat den Goldpreis unter Druck gebracht. Doch die US-Nachfrage nach physischem Gold ist für den Goldmarkt kaum noch von Bedeutung. Sie liegt nur noch bei rund sieben Prozent. Die Hauptnachfrage kommt aus China und Indien. Die Bewegung heute dürfte nicht der Beginn einer Trendwende sein, sondern vielmehr das Resultat von Fehlspekulationen an der Comex. Dort hatten offensichtlich einige auf eine Aussetzung von Tapering spekuliert und wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Ein Grund zur Panik besteht nach Ansicht des AKTIONÄRs nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Bitcoin: Sicherer Hafen wie Gold?

Was für eine Rallye. In nur einen Monat ist der Wert eines Bitcoin um weitere 83 Prozent auf nunmehr 2.302 Dollar gestiegen. Erst der Beginn? Snapchat-Investor Peter Smith glaubt, der Kurs könne sich bis 2030 auf 500.000 Dollar noch einmal ver-250-fachen. DER AKTIONÄR hat darüber mit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Besser als gedacht

Vielgescholten – doch eigentlich sieht Gold gar nicht so schlecht aus. Die gleitenden Durchschnitte bilden gerade ein Golden Cross. Sprich, die 50-Tage-Linie durchstößt die 200-Tage-Linie von unten nach oben. Das ist strenggenommen ein starkes Kaufsignal. Und auch die COT-Daten haben sich deutlich … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Sind Sie frustriert?

Der Goldpreis kam am Donnerstag deutlicher unter Druck. Doch das sollte Anleger nicht allzu sehr verwundern. Die Rallye am Mittwoch war vor allem politisch getrieben. Und solche Bewegungen haben meist kurze Beine. Dazu zogen am Mittwoch weder Silber noch Minenaktien mit. Die Korrektur ist also … mehr