Borussia Dortmund
- Jochen Kauper - Redakteur

Borussia Dortmund muss heute gegen Lissabon liefern – die Aktie läuft sich bei 5,20 Euro warm!

In der Bundesliga kommt der BVB immer mehr in Fahrt. In der laufenden Saison hat Borussia Dortmund weiter Boden gut gemacht und ist mittlerweile auf Rang drei geklettert. Das würde gleichzeitig die direkte Qualifikation für die nächste Runde der lukrativen Champions League bedeuten.

Aufholjagd nötig 

Apropos Königsklasse: Heute findet wohl eines der wichtigsten Spiel der laufenden Saison für den BVB statt.

Geldregen

Zugegeben, ein Ausscheiden aus dem laufenden Wettbewerb wäre jetzt finanziell für den BVB nicht unbedingt ein Beinbruch. Die Enttäuschung wäre eher bei den Anlegern groß. Borussia Dortmund würden zusätzliche Prämien für ein Weiterkommen in der Champions League durch die Lappen gehen. Für den Einzug in das Viertelfinale gibt es 6,5 Millionen Euro Prämie. Für das Halbfinale winken weitere 7,5 Millionen Euro.

Tolle Entwicklung

Für den AKTIONÄR ist aber ein ganz anderer Aspekt entscheidend: mit jeder weiteren Spielrunde in der Champions League können die jungen BVB-Talente ihren Marktwert steigern. Noch einmal zur Erinnerung: Julian Weigl wurde von 1860 München für 2,0 Millionen Euro gekauft. Aktuell wird der Spielmacher mit 18 Millionen Euro bei Transfermarkt.de bewertet. Ein Angebot eines europäischen Top-Klubs wird nicht unter 30 Millionen Euro liegen. Gleiche Ausgangssituation für Dembélé und Guerreiro. Die Entwicklung der Spieler ist genial. Transfers würden nur weit über dem aktuellen Marktwert der Spieler zu Stande kommen!

„Der Markt spiegelt den Wert des BVB-Kaders noch nicht ausreichen wieder“, sagt Analyst Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe und sieht ein Kursziel von 7,00 Euro.

 

 

Kaufen 

DER AKTIONÄR bleibt dabei: der BVB hat einen hochtalentierten Kader. Geht die Borussia an ihre Grenzen, ist es möglich dem einen oder anderen Favoriten in der Königsklasse ein Bein zu stellen. Gelingt der Einzug in die nächste Runde der Champions League, sollte die Aktie endlich wieder Fahrt aufnehmen. Das Papier ist nach Ansicht von DER AKTIONÄR nicht nur für echte Fußballfans geeignet. Auf dem aktuellen Niveau sollte es sich lohnen die Position aufzustocken beziehungsweise neu einzusteigen. Das Kursziel bleibt 7,50 Euro.

 


 

Crashkurs Rohstoffe

Autor: Bussler, Markus / Schlegel, Marion
ISBN: 9783942888509
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 29.08.2011
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: broschiert
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Gold, Öl und nicht zuletzt Seltene Erden – mit Rohstoffen ließen sich in den vergangenen Jahren exorbitante Gewinne erzielen. Doch wie investieren Anleger am besten in Gold? Steigt der Ölpreis auf ein neues Allzeithoch? Und was genau versteckt sich hinter den heiß begehrten Seltenen Erden? Diese Fragen und noch viel mehr beantworten die beiden Rohstoff-Experten Marion Schlegel und Markus Bußler in ihrem Buch „Crashkurs Rohstoffe“. Leicht verständlich führen sie den Privatanleger in die Welt der Rohstoffe ein und geben dem erfahrenen Anleger ein umfangreiches Nachschlagewerk an die Hand, mit dem er sich leicht über Edelmetalle, Energierohstoffe, Industriemetalle und Agrarrohstoffe informieren kann. Dem Boomsektor Seltene Erden ist dabei ein eigenes Kapitel gewidmet. Hier erfahren die Leser nicht nur alles über die Marktmacht Chinas, sondern auch, welche westlichen Unternehmen eine Chance haben, das Quasi-Monopol aufzubrechen. Und ganz wichtig: Wie Anleger dieses Wissen in bares Geld ummünzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Borussia Dortmund-Aktie: Kursziel rauf!

Die Aktie von Borussia Dortmund hat am Dienstag weiter zugelegt. Fakt ist: Die Börsenbewertung des BVB ist mit rund 623 Millionen Euro noch immer moderat. Das Chartbild nach wie vor aussichtsreich.
Die letzte Transferperiode hat ordentlich die Kassen gefüllt. Mehr als 85 Millionen Euro nahm der BVB … mehr