Borussia Dortmund
- Thorsten Küfner - Redakteur

Borussia Dortmund: Das schmerzt richtig – was ist jetzt zu tun?

Die Aktie von Borussia Dortmund ist bereits in der Vorwoche nach dem Aus im DFB-Pokal erheblich unter Druck geraten. Und auch am heutigen Montag geht es mit den BVB-Anteilscheinen wieder kräftig bergab. Neben den vollkommen unnötigen Punktverlusten vom Wochenende belastet auch eine Personalie den Kurs.

Nach einer teilweise extrem starken Vorstellung gegen die TSG Hoffenheim gab der BVB am Samstag in den Schlussminuten doch noch eine 3:0-Führung her. Durch den Sieg des FC Bayern schrumpfte der zuvor erst noch auf 7 Punkte angewachsene Vorsprung wieder auf fünf Punkte.

Die nächste Hiobsbotschaft folgte am darauffolgenden Tag: Kapitän Marco Reus fällt auch für das wichtige Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League bei den Tottenham Hotspurs aus. Ein Einzug ins Viertelfinale würde dem BVB alleine schon eine Prämie von 10,5 Millionen Euro bescheren.

 

Die BVB-Aktie ist und bleibt ein heißes Eisen, das eben immer volatil bleiben wird. Grundsätzlich wird es auf sportliche Hiobsbotschaften immer Kursausschläge nach unten geben. Die mehr als sechs Prozent im heutigen Handel erscheinen allerdings doch überzogen. Mutige bleiben dabei, der Stopp sollte bei 7,25 Euro belassen werden. Nicht investierte Anleger sollten noch abwarten, ob der charttechnische Unterstützungsbereich zwischen 8,25 und 8,36 Euro hält, bevor eine neue Spekulation eingegangen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Borussia Dortmund: Nächstes Etappenziel 9,00 Euro!

Die BVB-Aktie hat wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Vergessen ist das Aus in der lukrativen Champions League und das Aus im DFB-Pokal. Die Gründe für den Kursanstieg: Die Fernseh-Gelder werden in den nächsten Jahren weiter steigen und die Transfersummen schießen in aberwitzige Höhen. Der … mehr