Gold
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsenguru Jim Rogers rät von Gold ab - und verkauft diese Aktien

Wenn Jim Rogers spricht, hören die Anleger immer ganz genau zu. Der 73-Jährige ist seit Jahrzehnten an der Börse aktiv und kennt sich mit allen Assetklassen bestens aus.

Jim Rogers, der große Investor mit der Fliege, wirkt im Interview mit dem US-Magazin Barron’s fast schon kleinlaut. Er sei derzeit nicht besonders selbstbewusst, was seine Ansichten betrifft, so Rogers. So will er sich nicht richtig festlegen bei der Frage, wie es mit Öl weitergehen wird. „Ich würde wahrscheinlich in kleinen Schritten in Öl investieren“, sagt der berühmte Investor. „Ich glaube, es hat das Tief erreicht.“

Was Gold betrifft, sagt Rogers, dass er es zwar besitze. „Aber kaufen würde ich es derzeit nicht. Ich erwarte eine großartige Kaufchance in den kommenden zwei oder drei Jahren.“

Agrarrohstoffe würde Rogers aktuell mit beiden Füßen kaufen, wie er sagt, Energie mit einem Zeh und den Rest der Rohstoffe beobachten.

Short ist Rogers bei US-Technologieaktien. „Und bei US-Junkbonds.“ Indes ist er davon überzeugt, dass die Aktienmärkte nochmals zulegen werden. „Der Grund: Die Notenbanken befinden sich weiterhin im Panikmodus. Ich befürchte aber, es wird vorerst der letzte Anstieg der Aktienkurse sein.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Eine Lithium-Spekulation

Der Goldpreis hält sich wacker. Vor allem die Angst vor einem Shutdown in den USA unterstützt den Goldpreis aktuell und scheint die eigentlich überfällige Konsolidierung derzeit etwas in den Hintergrund zur rücken. Auch bei Silber haben die Bullen das Zepter in der Hand. Die Minenaktien hingegen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Black Tuesday?

Der Goldpreis bricht heute zum Handelsauftakt rund 10 Dollar ein. Grund zur Panik besteht dennoch nicht. Eine Korrektur ist nach der 90-Dollar-Rallye überfällig. Anleger sollten den Bereich von 1.300 Dollar im Auge behalten. Im Idealfall fällt das Edelmetall nicht mehr unter diese Unterstützung. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Experte Thomas Gebert: "Vielleicht ein wenig Gold"

Möglicherweise steht der Dollar vor einer längeren Abwärtsbewegung. Der Goldpreis könnte davon profitieren. "Ich hatte an dieser Stelle vor einem Jahr eine unmittelbar bevorstehende große Dollar-Wende erwartet. Meine damalige Annahme stand diametral den Prognosen der Banken und Brokerhäuser … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

2018, das Jahr von Gold?

Starker Endspurt, starker Jahresauftakt. Der Goldpreis meldet sich eindrucksvoll zurück. Nachdem das Edelmetall schon die 200-Tage-Linie überwinden konnte, fiel auch der Widerstand bei 1.300 Dollar, als ob er nicht existent gewesen ist. Sehen wir 2018 das fulminante Comeback von Gold? mehr