Gold
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsenguru Jim Rogers rät von Gold ab - und verkauft diese Aktien

Wenn Jim Rogers spricht, hören die Anleger immer ganz genau zu. Der 73-Jährige ist seit Jahrzehnten an der Börse aktiv und kennt sich mit allen Assetklassen bestens aus.

Jim Rogers, der große Investor mit der Fliege, wirkt im Interview mit dem US-Magazin Barron’s fast schon kleinlaut. Er sei derzeit nicht besonders selbstbewusst, was seine Ansichten betrifft, so Rogers. So will er sich nicht richtig festlegen bei der Frage, wie es mit Öl weitergehen wird. „Ich würde wahrscheinlich in kleinen Schritten in Öl investieren“, sagt der berühmte Investor. „Ich glaube, es hat das Tief erreicht.“

Was Gold betrifft, sagt Rogers, dass er es zwar besitze. „Aber kaufen würde ich es derzeit nicht. Ich erwarte eine großartige Kaufchance in den kommenden zwei oder drei Jahren.“

Agrarrohstoffe würde Rogers aktuell mit beiden Füßen kaufen, wie er sagt, Energie mit einem Zeh und den Rest der Rohstoffe beobachten.

Short ist Rogers bei US-Technologieaktien. „Und bei US-Junkbonds.“ Indes ist er davon überzeugt, dass die Aktienmärkte nochmals zulegen werden. „Der Grund: Die Notenbanken befinden sich weiterhin im Panikmodus. Ich befürchte aber, es wird vorerst der letzte Anstieg der Aktienkurse sein.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr