K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Spezialisten: K+S wächst ab jetzt enorm und kann dennoch noch überraschen

Focus Money ist auch von den Zahlen der K+S AG für das dritte Quartal des laufenden Jahres enttäuscht. Das auf Düngemittel und Salz spezialisierte Unternehmen blieb hinter den Schätzungen der Analysten bezüglich des Umsatzes und des Nettoergebnisses zurück. Der Vorstand senkte zudem die Ziele für das nächste Jahr und möchte dann nur mehr 3,5 bis 3,6 Milliarden Euro erlösen und 200 bis 260 Millionen Euro verdienen.

 

Die Probleme des Unternehmens sind nach wie vor dieselben: Aufgrund der Überproduktion sind die Preise für Kali niedrig; in der Kali-Mine Lagacy in Kanada gibt es teure Verzögerungen; deutsche Behörden haben etwas gegen die Entsorgung von Abwässern in die Werra; in milden Wintern wird weniger Streusalz gebraucht.

 

Die Bewertung von K+S ist dagegen günstig und das Unternehmen könnte im nächsten Jahr mit den Zahlen überraschen: Das Kurs-Buchwert-Verhältnis beträgt 0,9. Die Analysten zweifeln so stark am Erfolg von K+S wie lange nicht und schätzen trotzdem, der Gewinn je Aktie werde von diesem zum nächsten Jahr um 63 Prozent auf 1,11 Euro steigen und zum Jahr 2018 um weitere 58 Prozent auf 1,75 Euro zulegen. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von 17 beziehungsweise 11. Die Dividendenrenditen für dieses und nächstes Jahr liegen bei 2,7 und 4,1 Prozent. In der Mine Legacy soll im zweiten Quartal des nächsten Jahres die erste Tonne Kali regulär gefördert werden.

 

Focus Money rät langfristig ausgerichteten Anlegern zum Kauf, verweist jedoch auf die noch angespannte charttechnische Situation, doch wenn die 200-Tage-Linie erstmals seit zwei Jahren wieder überwunden würde, sind schnell Notierungen von 20 Euro möglich.

 


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 
Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr