DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX markiert neues Jahreshoch - kleiner Bruder feiert sich selbst!

Der deutsche Aktienmarkt notiert auch am Donnerstag die meiste Zeit im Plus. Nach einem kurzen Abstecher in die Verlustzone bei 10.635 Punkten geht es in der Spitze sogar auf ein neues Jahreshoch nach oben. Die Kurslücke von Jahresbeginn konnte aber noch nicht ganz geschlossen werden. Eine Scheibe abschneiden kann sich der DAX von seinem kleinen Bruder, dem MDAX. Der hat ein neues Allzeithoch aufgestellt.

Mit 21.798 notierte der MDAX zwischenzeitlich so hoch wie nie. Seit dem Brexit-Referendum hat der Mid-Cap-Index damit rund 3.000 Punkte oder 15 Prozent zugelegt. Normalerweise sollte es jetzt weiter nach oben gehen, denn in der Regel steigt ein Index nach dem Ausbruch auf ein Allzeithoch weiter.

Gap-Close knapp verfehlt

Beim DAX lag das Tageshoch bis dato bei 10.737 Punkten, also knapp unterhalb der Gap-Kante zu Jahresbeginn. Zwar warnen immer mehr Experten vor einem Rücksetzer im Markt - die DZ Bank hat beispielsweise ihre Aktienquote auf null reduziert -, doch gerade diese Skepsis ist eine gute Grundlage für anhaltend steigende Kurse. Zumindest sollte es der deutsche Leitindex bis zum Hoch von Ende Dezember schaffen, das bei 10.860 Punkten ausgebildet wurde.

dax

DER AKTIONÄR hat jüngst bei 10.190 Punkten zum Einstieg in den DAX Turbo-Long mit der WKN DGH1CM geraten (Kaufkurs 8,81 Euro). Wo Anleger nach der Rallye den Stoppkurs legen sollten, ist im neuen AKTIONÄR 33/2016, der ab sofort für Abonnenten schon mittwochs nach Redaktionsschluss als E-Paper zu lesen ist, zu erfahren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr