BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW: Noch mehr Geld für Autonomes Fahren, Digitalisierung – Aktie sieht gut aus

BMW rüstet sich für die Zukunft und stockt seinen Risikokapitalfonds "BMW i Ventures" von 100 Millionen auf 500 Millionen Euro auf. Zudem wird der Sitz des 2011 gegründeten Fonds von New York ins Silicon Valley verlegt. "Wir wollen das Suchfeld jetzt erweitern und gehen in die Bay Area um San Francisco", sagt BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) laut Vorabbericht. "Jedes zweite Startup beschäftigt sich dort mit Mobilität." BMW ist der bislang einzige deutsche Autohersteller, der einen solchen Fonds unterhält.

BMW reagiert auf die Techies

Das Geld soll vor allem in Unternehmen gesteckt werden, die sich mit der Zukunft der Mobilität beschäftigen. "Bislang ging es vor allem um Elektromobilität und Mobilitätsdienstleistungen", erläutert Schwarzenbauer. "Jetzt schauen wir in weitere Bereiche, die in unser Ökosystem passen könnten. Autonomes Fahren, Digitalisierung, Clouddienste, Künstliche Intelligenz. Aber es geht auch um digitale Kundenerlebnisse oder um Industrie 4.0, also die Digitalisierung in unseren Werken und Logistikzentren", so Schwarzenbauer. Verwaltet werden soll der Fonds von zwei Managing Partnern, die komplette Autonomie haben. Investiert werden soll typischerweise in einzelne Startups zwischen 500.000 und zehn Millionen Dollar. BMW hofft, mit dem Fonds schneller auf Trends in der Technologieszene reagieren zu können.

Endlich

BMW hat unter Norbert Reithofer sehr früh die Zeichen der Zeit erkannt und Milliarden in die Elektromobilität gesteckt. Ergebnis waren die innovativen i3und i8. Lange hat der Autobauer unter Harald Krüger gezögert, nun geht der Autobauer den Weg konsequent weiter. 2019 kommt der E-Mini, viele Modelle werden als Hybrid oder Stromer angeboten. Gespannt sein darf man auf die neu entwickelten Stromer von BMW, die wohl 2020 oder 2021 kommen werden. Starten wird BMW aller Voraussicht nach mit einem Elektroauto auf der Basis des 5ers. 

Aktie im Aufwind

Durch den Sprung über die 80-Euro-Marke hat sich das Chartbild deutlich aufgehellt. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist damit gelungen. BMW ist auf einem guten Weg, den anstehenden Wandel in der Automobilbranche zu meistern. Wird das Hoch von 85,07 Euro aus dem Monat April 2016 genommen, hat die Aktie weiteres Potenzial. Der Aufwärtstrend ist intakt.

Wer noch nicht investiert ist, kann auf dem aktuellen Niveau eine Position aufbauen.

  

(Mit Material von dpa-AFX).

 


 

Warren Buffett: Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.

Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN: 9783864703751
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 15.04.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In der komplett überarbeiteten, dritten Auflage seines Bestsellers (über 1,2 Millionen verkaufte Exemplare) stellt Robert G. Hagstrom Warren Buffetts Investment-Methode vor und verdeutlicht sie anhand vieler Beispiele. Alle wichtigen Käufe in der Karriere von Warren Buffett werden skizziert und analysiert. Auch ganz normale Investoren können so von der Erfahrung und den Erfolgen des größten Investors aller Zeiten profitieren. Hagstrom wirft einen Blick auf den Menschen Buffett und seinen Ansatz des Value Investing, den er weltweit populär gemacht hat. In der dritten Auflage werden außerdem die neuesten Akquisitionen und Investitionen unter die Lupe genommen. Neu ist ebenfalls der Themenkomplex Behavioral Finance: Wie kann ich als Investor all jene psychologischen Fallen umgehen, die einem langfristigen Anlageerfolg im Weg stehen?

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Die Zukunft rückt näher

Im freundlichen Marktumfeld hat die BMW-Aktie am Montag die 80-Euro-Marke zurückerobert. Mut für die Zukunft machen vor allem die Aussichten bei den Elektroautos. Konzernchef Harald Krüger hat sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu seinen Plänen geäußert. mehr