BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW, Daimler und VW vor Kurserholung?

Die Aktionäre deutscher Autobauer bekommen angesichts der Sorgen über eine Wirtschaftsschwäche in China zunehmend kalte Füße. Die Papiere von BMW , Daimler und Volkswagen (VW) waren am Donnerstag mit Verlusten von teils deutlich mehr als 4 Prozent unter den größten Verlierern im deutschen Leitindex Dax, den die Börsenturbulenzen in China um dreieinhalb Prozent herunterrissen.

Die Akteure an den globalen Finanzmärkten sorgten sich, dass die rasante Abwertung der chinesischen Währung Yuan ein Anzeichen einer größeren Schwäche der chinesischen Wirtschaft sein könnte, sagte Marktanalyst Angus Nicholson vom Wertpapierhändler IG.

Vor diesem Hintergrund verwundert die Nervosität der Anleger nicht - ist China doch als weltweit größter Automarkt für die deutschen Hersteller enorm wichtig. Bereits im vergangenen Jahr war der chinesische Fahrzeugmarkt wegen der Konjunkturschwäche ins Stottern geraten. Die Regierung des Landes reagierte darauf mit Steuererleichterungen, um den Absatz anzukurbeln.

Die zuvor im Sog eines insgesamt schwächelnden Aktienmarktes unter Druck geratenen Papiere von BMW und Daimler gingen denn auch Ende September auf Erholungskurs. Bis Anfang Dezember legte der Kurs von Daimler in der Spitze um mehr als ein Drittel auf rund 85 Euro zu. BMW-Anteilsscheine verteuerten sich teils um mehr als 45 Prozent auf fast 105 Euro.
Seither ging es wieder nach unten: An diesem Donnerstag kostete eine Daimler-Aktie knapp 69 Euro. Für ein Papier von BMW mussten Anleger rund 85 Euro zahlen.

Auf den Aktien des Wolfsburger Konkurrenten Volkswagen lastet neben den China-Sorgen zusätzlich der Skandal um manipulierte Abgastests. So reichte die US-Regierung jüngst Klage ein, was zu wilden Spekulationen über die Höhe drohender Strafzahlungen führte. Zudem muss VW laut einem Pressebericht in den USA voraussichtlich ein Fünftel der von den Abgas-Manipulationen betroffenen Autos zurücknehmen. Das wären gut 115 000 Fahrzeuge, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" ohne Angabe von Quellen.
Der Kurserholung um bis zu rund 60 Prozent nach dem ersten Schock über den im September bekannt gewordenen Skandal ging angesichts der aktuellen Nachrichtenlage zuletzt denn auch die Luft aus. Derzeit kosten die Anteilsscheine der Wolfsburger mit rund 114 Euro wieder fast 50 Euro weniger als vor dem Abgas-Skandal.

Im kurzen Verlauf des neuen Jahres 2016 haben die VW-Papiere bereits rund 15 Prozent eingebüßt. Damit sind sie Schlusslicht im DAX. BMW und Daimler folgen allerdings dicht dahinter. Erholt sich der DAX nachhaltig, stehen die Autowerte wieder ganz oben auf der Einkaufsliste der Anleger. Wird sich das Wachstum in China doch nicht so stark abschwächen, wie derzeit von vielen Experten erwartet, werden sich BMW und Daimler weitaus besser als der deutsche Leitindex entwickeln.

 

(Mit Material von dpa-AFX).

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Ein toller Tipp!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Große Pläne, große Zukunft?

Im schwachen Marktumfeld ist auch die BMW-Aktie in den vergangenen Tagen etwas unter Druck geraten. Der Sprung über die wichtige 200-Tage-Linie lässt weiter auf sich warten. Noch zeigt der Trend aber nach oben. Die Elektromobilität soll dem Autobauer eine erfolgreiche Zukunft verschaffen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Goldman Sachs hebt das Kursziel an

Goldman Sachs hat BMW zwar von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 80 auf 85 Euro angehoben. Im europäischen Automobilsektor zeigten sich nun Wolken am Horizont, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Branchenstudie. Ungeachtet der zyklischen Kursrallye gebe es weiterhin … mehr