BMW
von Florian Westermann - Redakteur

BMW, Daimler und VW im Rundumschlag

Die Autobauer standen in der vergangenen Woche verstärkt im Blick. Zum einen lockt der Genfer Autosalon wieder Autointeressierte aus aller Welt an. Zum anderen hat BMW seine Ergebnisse für 2011 vorgelegt.

Die Aktien von BMW, Daimler und Volkswagen haben in der vergangenen Woche keine großen Sprünge aufs Parkett gelegt. Doch ganz so ruhig, wie es die Aktienkurse zum Anschein haben, war es dann doch nicht.

A wie Angriff

Zum einen wurden auf dem Genfer Autosalon, der noch bis zum 18. März läuft, wieder zahlreiche Neuheiten präsentiert. Unter anderem hat Daimler die neue A-Klasse vorgestellt. Das Modell soll zukünftig im Bereich von Audi A3 und BMW 1er wildern. Dazu hat sich Mercedes vom Sandwichboden-Konzept und dem Van-Design der aktuellen Generation verabschiedet und ein betont sportliches Modell entwickelt. Darüber hinaus hat Daimler die Absatzzahlen für Februar auf den Tisch gelegt. Wie der Konzern schließlich am Freitag erklärte, wurden in China im Februar 20.250 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, smart, AMG and Maybach verkauft - ein Plus von 61 Prozent. Von Absatzschwäche also keine Spur.

BMW auf Rekordrunde

Der Kontrahent BMW hat im Februar mit weltweit 127.634 (plus 14,2 Prozent) verkauften Fahrzeugen der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce den stärksten Februar seiner Geschichte verzeichnet. Außerdem haben die Münchner im vergangenen Jahr Höchstwerte bei Absatz, Umsatz und Gewinn erzielt. Zudem ist Konzernchef Norbert Reithofer zuversichtlich für das laufende Jahr: "Nach einem Absatzrekord im vergangenen Jahr gehen wir auch 2012 von einem Zuwachs bei den Auslieferungen aus".

VW mit dickem Plus

Wie VW meldete, stieg der Absatz des Wolfsburger Konzerns im Februar um 15,1 Prozent auf 642.300 Autos. Am Montag hält VW seine Jahrespressekonferenz ab. Die Eckdaten für 2011 sind allerdings bereits bekannt.

Musterschüler 

Für die deutschen Autobauer läuft es nach wie vor blendend. Die Daimler-Aktie wird inzwischen nur noch mit einem 2012er KGV von 9 bewertet. Die angekündigte "nachhaltige Dividendenentwicklung" in den kommenden Jahren verleiht dem DAX-Wert zusätzliche Attraktivität. Das Kursziel lautet weiterhin 60 Euro. Anleger sollten den Stopp bei 35 Euro setzen.

Bei BMW haben zuletzt insbesondere der positive Ausblick für 2012 und die deutliche Dividendenanhebung positiv gestimmt. Nachdem die BMW-Aktie das Kursziel des AKTIONÄR bei 65 Euro Ende Januar erreicht hat, befindet sich die nächste Zielmarke nun bei 75 Euro.

DER AKTIONÄR hält auch an seiner Kaufempfehlung für die VW-Vorzugsaktie fest. Das Kursziel liegt bei 160 Euro, der Stopp sollte bei 100 Euro belassen werden.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie bleibt in Lauerstellung

Zuletzt mehrten sich die Kaufempfehlungen für die Aktie von BMW. Die HSBC sieht als Kursziel 111 Euro,  Warburg Research 108 und die Deutsche Bank bleibt bei 103 Euro. Alle Analysten gehen davon aus, dass die nächsten Quartalsergebnisse von BMW hervorragend ausfallen werden. Allen voran die Marge … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Starke Zahlen in Sicht?

Zu Beginn der Woche legte die Schweizer Großbank UBS vor, am Mittwoch folgte die britische Investmentbank HSBC. Analyst Horst Schneider rät weiterhin, die Aktie des Autobauers BMW zu kaufen. Das Kursziel lautet 111 Euro. Die Quartalsergebnisse des Autobauers dürften großartig ausfallen, so … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie bald dreistellig?

Bei BMW ist die Entscheidung über den Standort eines zweiten Werks in Nordamerika offenbar gefallen: Der weltgrößte Premium-Autohersteller werde "ganz klar vor der Sommerpause" über den Standort der neuen Produktionsstätte informieren, sagte Konzernchef Norbert Reithofer während der … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.