BITCOIN GR.
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Bitcoin-Crash? Nein: „mittelfristig 500.000 Dollar“

Ups – der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist am Freitag kurzzeitig 25 Prozent ins Minus gerutscht. Doch nach dem ersten Schreck erholt sich Bitcoin bereits wieder. Unter dem Strich steht 2017 ein starkes Plus von 607 Prozent zu Buche.

uch Oliver Flaskämper hat mit der Handelsbörse Bitcoin.de frühzeitig auf den Siegeszug des Bitcoin gesetzt. Rückenwind erfährt sein Geschäft durch die steigenden Kurse, weswegen er auch künftig große Rallyes willkommen heißt: „Vorausgesetzt, die politische Stimmung bleibt dem Bitcoin gesonnen und es gibt keine größeren Verbotsdiskussionen und keine technischen Probleme, denke ich, dass der Bitcoin im Jahr 2018 die 100.000-Dollar-Marke testen könnte.“ Er ist sich im Interview mit dem AKTIONÄR (Ausgabe 01/2018) sicher: „Auch die ärgsten Kritiker werden irgendwann erkennen, dass Bitcoins keine Tulpen sind und auch die Dotcom-Blase nichts mit Kryptowährungen gemein hat.

Solange das Vertrauen in die mathematisch gesicherte Seltenheit beim Bitcoin Bestand haben wird, werden Bitcoins langfristig gesehen nur im Wert steigen können. Mittelfristig (bis 2030) auf Gold-Parität, also bis 500.000 Dollar.“ Den Vorteil von Bitcoin.de gegenüber den unzähligen Rivalen aus Asien sieht er vor allem in der Sicherheit der Plattform: Bitcoin.de ist der einzige Handelsplatz weltweit, der das Vorhandensein der Bitcoin-Bestände der Kunden einmal pro Jahr von einer unabhängigen Deutschen IT-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüfen lässt.

Neu: bitcoin report

Der AKTIONÄR hat frühzeitig Bitcoin empfohlen und auf neue Highflyer wie IOTA hingewiesen. Wir sind am Puls der Krypto-Szene. Doch die Krypto-Welt ist schnelllebig. Daher starten wir 2018 ein neues Produkt: Den bitcoin report. Im ersten Schritt informiert Sie der Gratis-Newsletter täglich über Gerüchte, neue Coins und lukrative Kaufsignale. Einfach unter www.bitcoinreport.eu ohne Verpflichtungen anmelden. Starten Sie 2018 mit uns durch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Markus Hintemann -
    SFR, DOLLAR, EUR, YEN etc. ... alles nur... BEDRUCKTES PAPIER... politisch und währungstechnisch kontrolliert und jederzeit !! beliebig vermehrbar... gelle Herr Draghi ;-)... der bitcoin ist da anders !!... entzieht sich der Notenpresse... ... aber muß natürlich erst einmal weltweit akzeptiert werden... hmmm... schaun` mer mal in 2018
  • Markus Hintemann -
    Bitcoins kauft man, wenn man davon überzeugt ist, dass es ein auf 21.000.000 Stück limitiertes Medium geben könnte, dass WELTWEITE Anerkennung erfährt... ;-) alle Währungen jenseits des Gold-Standards haben am Ende verkackt und sind mit -95 bis -100% Wertverlust / Inflation ... in der Versenkunkung ... verschwunden
  • Detlef Böhm -
    Sag mir einen richtigen Grund, warum man sich Bitcion kaufen sollte ?
  • Fischer Peter -
    was glaubst du was passiert, wenn Kryptowährungen als zahlungsmittel akzeptiert werden (woran meiner Ansicht nach kein Weg vorbeiführen wird). Dass der Bericht gerade jetzt erscheint ist schon verdächtig, als hätte der Schreiber gerade selbst eine Menge seiner Investitionen verloren.
  • Peter Janka -
    Sind das schon die ersten Durchhalteparolen für verängstigte Anleger, die erst vor kurzem auf dem Spekulationsexpress der Kryptowährungen aufgesprungen sind? Auch wenn tatsächlich die Bitcoins auf 23 Mio. begrenzt sind, heisst das noch lange nicht, dass sie deshalb steigen müssen. Grundstück in Deutschland sind auch begrenzt, trotzdem vervielfacht sich der Wert nicht in einem Jahr. Die Abwärtsdynamik ist riesig, ledigich unterbrochen von einigen mutigen Marktteilnehmern, die den Abstand zum Höchstkurs als lukrative Einstiegschance sehen. Statt den 100.000 USD pro Bitcoin sehe ich eher 1.000 USD oder gar weniger als Kursziel.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Japan und der Cryptotokenwahn

Die Blockchain-Welt bewegt sich aktuell in zwei Richtungen. Der eine Trend geht in Richtung totaler Regulierung und wird dadurch nicht wirklich das volle Potential der Blockchain Technologie erkennen und heben können. Der andere Trend unterstützt die Entwicklung in diesem Technologiesegment stark … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Singapur – Der Blockchain-Hotspot

Singapur ist hinter Hongkong die zweitwichtigste Finanzmetropole in Asien. Die Regierung des Stadtstaates hat es in den vergangenen Jahren immer wieder verstanden wichtige Haupttrends an den internationalen Finanzmärkten aufzunehmen und anwendungsfreundlich umzusetzen. So folgte dem Handel mit … mehr