- Marco Bernegg - Praktikant

Bitcoin: Mehr Sex-Appeal als Helene Fischer und bald an der Nasdaq

Der Hype um den Bitcoin ist ungebrochen. Neben der steigenden Aufmerksamkeit, die so manchen Popstar übertrifft, gibt es auch Neuigkeiten von der Nasdaq.

Es verwundert nicht, dass die beliebteste Kryptowährung eine derartige Medienaufmerksamkeit erfährt. Erst kürzlich erreichte sie ein Rekordhoch von 11.488 US-Dollar und stürzte dann innerhalb weniger Stunden um rund 2.000 US-Dollar wieder ab.

Wie Ntv am Morgen berichtete, weckt der Bitcoin aktuell mehr Interesse in Deutschland als Helene Fischer. Weltweit wurde sogar die Kardashian-Familie überholt. Man berief sich dabei auf Statistiken von Google Trends.

Nasdaq kündigt Handel an

Nachdem die weltgrößte Terminbörse CME bereits vor wenigen Wochen ankündigte, noch in diesem Jahr Futures auf den Bitcoin anbieten zu wollen, legt die Nasdaq jetzt nach. Insidern zufolge will die elektronische Börse ebenfalls Bitcoin-Futures einführen. Dies soll 2018 geschehen.

Hochspekulativ!

Die Kryptowährung bleibt weiterhin ein hochriskantes Investment. Interessierte sollten die hohen Schwankungen berücksichtigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV