Medigene
- Marion Schlegel - Redakteurin

Biotech-TecDAX-Trio Morphosys, Evotec und Medigene mit Zugewinnen – das ist jetzt wichtig

Die Aktie von Morphosys hat die insbesondere psychologisch wichtige Marke zuletzt zurückerobern und erneut positive News aus der Produktpipeline veröffentlichen können. Die japanische Tochtergesellschaft des Lizenzpartners, Janssen, hat eine Zulassung für Tremfya (Guselkumab) durch das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (MHLW) gemeldet. Die Zulassung wurde für die Behandlung von Patienten mit palmoplantarer Pustulose erteilt, die auf bestehende Behandlungen nicht angesprochen haben oder nach vorheriger Behandlung wieder erkrankt sind, so Morphosys. Die Morphosys-Aktie gewinnt am Vormittag 0,6 Prozent, die nächste bedeutende charttechnische Hürde wartet nun bei 110 Euro.

Ebenfalls im Plus am heutigen Tag – mit 0,8 Prozent – notiert Evotec. Hier steht weiterhin die psychologisch wichtige 20-Euro-Marke im Blickpunkt. Genauso wie bei Morphosys sollten Anleger auch bei Evotec in jedem Fall investiert bleiben.

Medigene mit starken Tagesplus

Mit Medigene kann zudem ein weiterer TecDAX-Biotech-Wert Zugewinne verzeichnen. Zuletzt wurde das Papier ordentlich gebeutelt, zum Wochenstart gewinne die Aktie 2,0 Prozent auf 9,95 Euro. Der Wert profitiert dabei von der erneuten Kaufempfehlung durch das Analystenhaus EQUI.TS. Zwar wurde das Kursziel von 23,50 auf 22,70 Euro zurückgenommen, die Analysten messen Medigene damit aber immer noch ein Potenzial von mehr als 100 Prozent bei. Die jüngste Zeit habe nicht ausschließlich positive Überraschungen – wie die Einlizenzierung des HA-1-spez. TCR – parat gehalten. Der Fahrplan für das TCR-Führungsprojekt MDG1011 sei vorrübergehend in Verzug geraten, weil das ursprüngliche Prüfprotokoll die Patienten-Rekrutierung einschränkte. Ein angepasstes Prüfprotokoll sei aber genehmigt worden und soll mit doppelt so vielen Studienzentren den eingetretenen Zeitverzug klein halten, so die Analysten Thomas J. Schießle und Daniel Großjohann.

DER AKTIONÄR sieht die ähnlich. Das mögliche Kursziel setzt DER AKTIONÄR aber nicht so hoch an. Langfristig kann sich Medigene zwar im Erfolgsfall durchaus vervielfachen, das Risiko bei dem Wert ist aber weiterhin enorm hoch. Man befindet sich erst noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase. Aus charttechnischer Sicht wäre nun erst einmal wichtig, das November-Zwischenhoch bei 11,39 Euro wieder zu übertreffen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Medigene: Top-Verlierer im SDAX – was ist da los?

Die Aktie der Biotechgesellschaft Medigene wurde in den vergangenen Monaten ordentlich gebeutelt. Am heutigen Mittwoch verliert der Wert erneut 2,6 Prozent auf 9,32 Euro und ist damit der schwächste Wert des Tages im SDAX. Für Druck sorgt unter anderem eine Kurszielsenkung der Analysten der Baader … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Medigene bleibt weiter auf Kurs

Bei Medigene steht am 13. November 2018 die Veröffentlichung der Neun-Monats-Zahlen an. In diesem Zusammenhang dürften etwaige Informationen zum Fortschritt der Partnerschaft mit bluebird bio von besonderem Interesse sein. Die US-Biotech-Firma erweiterte erst kürzlich die Anzahl der … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Medigene: Goldgrube TCR-Bibliothek

Die Medigene-Aktie kämpft derzeit in einem schwachen Börsenumfeld mit der 10-Euro-Marke. Die Anleger unterschätzen nach wie vor die aussichtsreiche T-Zell-Rezeptor(TCR)Bibliothek des Immuntherapie-Spezialisten. Medigene nutzt die Kraft lebender T-Zellen, um die körpereigene Abwehr gegen den Krebs … mehr