Yamana Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Besser als Barrick Gold? Yamana mit cleverem Schachzug

Es ist derzeit schon fast ein kleiner Trend in der Minenindustrie: Die Produzenten beginnen damit, Projekte, die nicht zum Kerngeschäft gehören, abzuspalten. So auch Yamana Gold. Der kanadische Goldproduzent, der im Frühjahr im Rahmen der Übernahmeschlacht um Osisko auf sich aufmerksam gemacht hat, geht jetzt ebenfalls diesen Weg.

Yamana will drei brasilianische Minen in eine neue Gesellschaft ausgliedern. Die neue Gesellschaft soll den Namen Brio Gold tragen. Dabei handelt es sich allerdings um keine allzu große Transaktion. TD Securities schätzt den Unternehmenswert auf rund 97 Millionen Dollar, das sind lediglich etwas mehr als zwei Prozent des Wertes von Yamana. Der Chef des neuen Unternehmens soll Gil Clausen werden, der den einen oder anderen vielleicht noch von seiner Zeit bei Augusta Resource Corp bekannt ist.

Gold/Kupfer-Projekt in Argentinien
Neuigkeiten gibt es bei Yamana zudem von dem Gold/Kupfer-Projekt Agua Rica in Argentinien. Der Konzern hat eine technische Studie vorgelegt. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten für Agua Rica: Yamana könnte das Projekt für sich alleine entwickeln, was Kosten von 3,9 Milliarden Dollar nach sich ziehen würde. Oder man könnte es in Kombination mit der nahegelegenen Alumbrera Mine in Produktion bringen. In diesem Fall würden sich die Kosten auf rund 2,2 Milliarden Dollar summieren. Wirklich überzeugend sind beide Vorschläge jedoch für Steven Green von TD Securities nicht. „Große Multi-Milliarden-Dollar schwere Gold/Kupfer-Projekte sind derzeit auf niemands Radar“, sagt er. Das gelte umso mehr für Argentinien. Dort kämpften die Konzerne zusätzlich gegen inflationäre Kosten und Währungskontrollen. Yamana soll Credit Suisse zudem beauftragt haben, alle Optionen für Agua Rica zu prüfen – einschließlich eines Verkaufs.

Sicherlich: Die Verschuldung bei Yamana Gold ist durch die Übernahmeschlacht um Osisko in die Höhe geschnellt. Und eigentlich müsste Yamana damit beginnen, seine Präsenz in Nordamerika auszubauen. Dennoch: Die Aktie ist meines Erachtens zu stark abgestraft worden. Bei einer Stabilisierung des Goldpreises ist Yamana ein heißer Kandidat für eine Gegenbewegung. Noch nicht investierte Anleger können auf dem aktuellen Niveau eine erste spekulative Position aufbauen. Stoppkurs nicht vergessen. Sehen Sie dazu auch diese Sendung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der nächste Multi-Millionen-Deal

Es tut sich etwas in der Goldbranche. Und damit meine ich nicht die Zahlenflut, die den Anlegern in den kommenden Tagen ins Haus steht. Alleine heute werden der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold und die Nummer zwei auf dem Weltmarkt, Newmont Mining, Zahlen melden. Und auch Agnico-Eagle ist … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bußlers Goldgrube: Geheimakte Silber

Der Goldpreis konnte zu Beginn der Woche deutlich zulegen. Waren es Short-Eindeckungen oder doch der Gold-Deal Venezuelas? Das Land hat einen Teil seiner Goldreserven an die Citibank verpfändet. Damit ist die Angst gewichen, dass das Land das Gold auf dem freien Markt verkauft und das den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold, Yamana und Tahoe: Im Bann der Zahlen

Die Earning Season bei den Gold- und Silberminenbetreibern ist in vollem Gange. Nachdem Newmont Mining mit seinen Zahlen zu gefallen wusste, enttäuschte der weltgrößte Produzent Barrick Gold mit seiner Bilanz – zumindest auf den ersten Blick. Dennoch konnte die Aktie gestern deutlich zulegen. Warum? mehr