Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Hans A. Bernecker: Top-Favorit Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank kommt einfach nicht in die Gänge. Am Dienstag setzt das Papier seine Abwärtsbewegung fort. Es droht der nachhaltige Bruch des seit elf Monaten gültigen Aufwärtstrends. Börsenlegende Hans A. Bernecker indes macht den Aktionären der Deutschen Bank Hoffnung.

Für Bernecker ist die Deutsche Bank die Aktie des Jahres. „Es ist die wohl billigste Bank-Aktie der Welt“, sagt der Herausgeber der Actien-Börse. „Damit sich allerdings etwas an der Schlusslichtstellung des Unternehmens ändert, muss die Deutsche Bank dringend einen Vergleich mit den US-Klägern erreichen.“ Ebenso dringend, ja beinahe sogar lebensnotwendig sei ein Wechsel an der Konzernspitze. „Dann könnte die Deutsche-Bank-Aktie sogar in Richtung 50 bis 60 Euro steigen.“

Kursziel gesenkt

Im Aktienkurs der Deutschen Bank steckt nicht viel Fantasie. Die Aktie ist unter den Aufwärtstrend gefallen und könnte bald die Unterstützung im Bereich 33 Euro testen.

Am Montag hatte Morgan Stanley für schlechte Stimmung gesorgt bei den Anlegern. Analyst Hubert Lam hat das Kursziel für die Deutsche Bank von 41 auf 38 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Seine Sorgen bezüglich des Geschäftsbereichs Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) schienen sich zu bewahrheiten, denn er entwickele sich weiter schwach, so Lam in seiner Studie.

Für Geduldige

Die Aktie der Deutschen Bank ist charttechnisch angeschlagen. Kurzfristig könnte das Papier weiter unter Druck kommen. Sobald die Deutsche Bank operative Erfolge vorweisen kann, wird die Aktie Stück für Stück ihre Unterbewertung abbauen. Geduldige Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr