Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Bernecker erkennt bei der Deutschen Bank Parallelen zur Kursverdreifachung ab März 2009

Die Actien-Börse Daily verweisen auf die Finanznachrichtenagentur Bloomberg: 32 der 38 von Bloomberg befragten Analysten raten zum Verkauf der Aktie der Deutschen Bank und nur vier raten zum Einstieg. Diese Relation gab es schon einmal im März 2009. Danach hat sich die Notierung schnell verdreifacht.

Obwohl die EU-Behörde erst am 29. Juli die Ergebnisse des Stresstests für europäische Banken veröffentlicht, wird in dieser Behörde schon über neuen Vorschriften nachgedacht. Die österreichische Regierung senkt bereits die Banken-Abgabe, um die Banken des Landes zu entlasten. Die italienische Regierung steht vor der gleichen Aufgabe: Unicredit muss Beteiligungen verkaufen, wozu auch die HypoVereinsbank in München zählen dürfte, die seit gestern auf der Verkaufsliste steht. Tagesgewinn 16 Prozent.

Die Actien-Börse Daily schreibt, es geht „rund in der europäischen Bankenwelt und wir spielen mal mit“. Die Aktie der Deutschen Bank ist kaufenswert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    Der Effektenspiegel - wer bitte ist das, wen interessiert dessen Meinung. Ver-/Kaufsempfehlungen seitens Investoren sind schon immer Kontraindikatoren gewesen!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr